E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
Die Diplom-Pädagogin Ute Villmeter (58) ist stellvertretende Schulleiterin der privaten Ketteler-La Roche-Fachschule für Sozialpädagogik in Oberursel. Ute Kistner-Wagner (48) ist dort Dozentin für Kinder- und Jugendliteratur, Sprachförderung und interkulturelle Bildung.	Foto: map Die Diplom-Pädagogin Ute Villmeter (58) ist stellvertretende Schulleiterin der privaten Ketteler-La Roche-Fachschule für Sozialpädagogik in Oberursel. Ute Kistner-Wagner (48) ist dort Dozentin für Kinder- und Jugendliteratur, Sprachförderung und interkulturelle Bildung. Foto: map

Müssen Erzieherinnen Christen sein, zumindest einen christlichen Hintergrund haben, damit in den Betreuungseinrichtungen christliche Feste gefeiert werden können?

VILLMETER: Unabhängig von der eigenen Religiosität ist die Auseinandersetzung mit den religiösen Inhalten Voraussetzung. Das Team der jeweiligen Einrichtung muss sich untereinander im Klaren sein, wie die religiösen Feste gelebt werden sollen. Stehen die Erzieherinnen in einem offenen und ehrlichen Austausch miteinander, können sie auch untereinander vereinbaren, wer die religiösen Inhalte vermittelt und ihnen Gestalt gibt.

Heißt das auch, dass kommunale Kitas christliche Feste außen vor lassen können?

VILLMETER: Wenn die Leitung das mit ihrem Team genauso erarbeitet und mit dem Träger der Kita entschieden hat, dann muss das aber auch in das pädagogische Konzept aufgenommen und den Eltern gegenüber genauso transportiert werden. Unserer Erfahrung nach bringt eine oberflächliche Feiertagsdidaktik wenig, bei der religiöse Werte nur an bestimmten Tagen aus der Schublade geholt werden.

Wie sollte in Kitas mit Festen anderer Kulturkreise umgegangen werden?

KISTNER-WAGNER: Wenn Erzieherinnen die Lebenswelt der Kinder in ihre Arbeit mit einbeziehen und andere Religionen achten wollen, sollten sie sich auch darauf einlassen. Sie sollten sich zumindest über die Bedeutung und die Auswirkungen religiöser Gewohnheiten auf den Kita-Alltag im Klaren sein. Das heißt nicht, dass man die Feste anderer Religion in Kitas feiern muss, dies aber durchaus kann.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen