Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Drachen steigen auf

Von Zum Weltkindertag soll Stierstadt zur Drachenstadt werden. 2500 Besucher werden an der Platanenstraße erwarten. Der Lions Club Oberursel-Schillerturm gehört zu den Organisatoren.
Oberursel. 

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) gab schon mal eine Wind-Garantie, und er muss es als Stierstädter eigentlich wissen: Auf der Festwiese in der Stierstädter Platanenstraße weht immer ein Lüftchen. Und das wird man brauchen beim großen internationalen Drachenfest zum Weltkindertag am Samstag, 20. September.

Das Drachenfest soll einer der Höhepunkte werden rund um die Partnerschaftsjubiläen mit Epinay-sur-Seine, Rushmoor und Lomonossow, die in diesem Jahr gefeiert werden.

Organisiert wird das Drachenfest vom städtischen Kinderbüro und der Kinderkultur sowie dem Lions Club Oberursel-Schillerturm, unterstützt vom Kultur- und Sportförderverein.

Ein Zusammentreffen der bunten Flugobjekte zum Weltkindertag gab es schon einmal, und zwar im Jahr 1998, wie sich die Kinderbeauftragte der Stadt, Bettina Schuster-Kunovits, erinnert. „Das war auf der Stierstädter Heide, und es hat den ganzen Tag geregnet“, wusste sie noch. Dennoch seien viele Familien dabei gewesen. Klar, dass die Veranstalter für den 20. September auf einen sonnig, windigen Tag hoffen.

Bei der Gründung des Lions Clubs Oberursel-Schillerturm hätten sich die Mitglieder zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche in Oberursel zu unterstützen, sagte Club-Präsident Jan-Henrik Krause. Mit dem Drachenfest könne der ganzen Familie eine Freude gemacht werden. Krause rechnet mit mehr als 2500 Gästen.

Drachenbauer aus nah und fern werden erwartet, um mit ihren fantasievollen Drachen und Flugobjekten den hoffentlich blauen Himmel zu verzaubern. Große und kleine Gäste können unter fachkundiger Anleitung Drachen bauen und in den Himmel steigen lassen. Auch ein Drachendoktor wurde verpflichtet, um bei kleineren Wehwehchen der Flugobjekte zu helfen. Selbst Drachen, die leicht lädiert aus dem Keller oder vom Dachboden geholt und zur Festwiese gebracht werden, können auf die heilenden Hände des Doktors hoffen.

Alle Oberurseler Kinder- und Jugendeinrichtungen werden aktiv an der Gestaltung des Festes beteiligt, sagte Sozialdezernent Christof Fink (Grüne). Ein breites Rahmenprogramm mit Kreativangeboten für Kinder, mit Musik und Tanz auf der Bühne, internationalen Spezialitäten und vielem mehr verspricht einen ereignisreichen Tag für die ganze Familie.

Ganz besonders dürfen sich die Besucher des Festes auf den Drachenclub Aiolos aus Rodgau freuen. „Der Verein hat gerade bei einem großen Drachen-Wettbewerb in China den zweiten Preis gewonnen“, weiß Eckart Roeder, Pressesprecher des Lions Club Oberursel-Schillerturm. Die Drachenbauprofis werden nicht nur ihre überlebensgroßen Flugdrachen präsentieren, sondern am späten Abend auch noch ein Nachtfliegen mit beleuchteten Drachen. Sicher ein toller Anblick.

Zum weiteren Programm: Das Kinderland lädt zum Kistenklettern und einer Fahrt auf der Rollenrutsche ein, auf der Bühne wartet die Samba-Trommelgruppe „Impulse“ mit einem Showprogramm auf, der Verein Kunstgriff organisiert ein Kasperl-Theater, die VHS zeigt, wie Windräder gebaut werden, in einem Zirkuszelt wird ein Drachenworkshop veranstaltet.

Weil eine solche Großveranstaltung nur mit Hilfe vieler Freiwilliger zu stemmen ist, suchen die Organisatoren nach weiteren helfenden Händen. Interessierte wenden sich an das städtische Kinderbüro, Telefon (0 61 71 58 01 01.

Weitere Infos zum Drachenfest gibt es im Internet unter www.drachenfest-oberursel.de.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse