E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Entführung ins Klaro-Abenteuerland

Das Sucht- und Gewaltpräventionsprogramm „Klasse 2000“ macht Schule. Nun auch in Weißkirchen.
Unterrichtsstunden mit Tanja Finken sind immer sehr bewegend.	Foto: jr Unterrichtsstunden mit Tanja Finken sind immer sehr bewegend. Foto: jr
Weißkirchen. 

Sucht- und Gewaltprävention werden inzwischen an vielen Schulen großgeschrieben. So auch an der Grundschule Weißkirchen, denn hier weiß man: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“

„Entscheidende Weichen für die spätere Entwicklung der Kinder werden eben schon in der Grundschule gestellt“, weiß Schulleiterin Ursula Bräuer. Deshalb beteiligt sich die Schule seit August 2012 am Projekt „Klasse 2000“, das sich bundesweit um Sucht- und Gewaltprävention an Grundschulen kümmert.

„Klasse 2000“ begleitet die Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, um ihre Gesundheits- und Lernkompetenzen zu stärken. Externe Tutoren besuchen jeden Jahrgang zweimal jährlich und halten eine entsprechende Unterrichtsstunde ab. Dabei geht es um Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung, aber auch um den Umgang mit Gefühlen und mit Stress.

Finanziell werde die Aktion in Weißkirchen von der AOK Hessen, dem Lions Club Oberursel sowie dem Förderverein der Grundschule unterstützt, berichtet Bräuer.

Jetzt ist es wieder so weit: Gesundheitsförderin Tanja Finken ist in der E2 von Lehrerin Melanie Niklas zu Gast. Schon holen die Kinder geschäftig ihre Klaro-Puppen aus den Fächern, die sie nach Vorgabe von Finken selbst aus Pfeifenputzern und Styroporbällen, auf die sie Gesichter gemalt haben, gebastelt haben. Klaro führt immer durchs Programm und heute hat er einen abenteuerlichen Weg zu bewältigen. Finken hängt ein Plakat an die Tafel, auf dem die Jungen und Mädchen sehen können, wo Klaro überall lang muss, um seinen Luftballon, der in einen Baum geflogen ist, wieder zu ergattern.

„Kommt Kinder, ich entführe euch jetzt ins Klaro-Abenteuerland“, fordert die Gesundheitsförderin die E2 auf. Finken watet mit großen Schritten durch einen imaginären Sumpf, die Kinder tun es ihr gleich. Dann ist auf dem Plakat ein Bach mit vielen Steinen eingezeichnet, Finken und ihre Schützlinge tun so, als würden sie von Stein zu Stein hüpfen. „Achtet dabei darauf, welches Körperteil ich bewege“, rät die Tutorin.

Anschließend laufen die Jungen und Mädchen vor einem Bären in einer Höhle weg, dabei sind das Gelächter und das Gequietsche groß. Nach dieser Anstrengung gönnt Finken allen ein kühles Bad: „Wir springen in den See und schwimmen.“ Wilde Schwimmbewegungen überall, bevor sich auf den Rücken gelegt und geradelt wird. Endlich am Baum angekommen, müssen alle hochspringen und sich recken, um den Ballon aus den Ästen zu holen. Die Frage ist jetzt: „Welches Körperteil habt ihr wann bewegt?“ Cedric und Natalie wissen: „Die Beine beim Springen und beim Radeln Knie und Arme.“

Auch auf die Frage: „Was braucht der Körper, um fit für Bewegung zu sein?“, gibt es viele richtige Antworten: „Gesundes Essen und Trinken, Schlaf.“ Natürlich haben die Kids eine Ahnung davon, dass Spinat, Kressebrot, Brokkoli und Karotten zu den gesunden Lebensmitteln gehören. Das spielerische Lernen gelingt hier prächtig, „Klasse 2000“ kommt in der E2 gut an.

(Andrea Rosenbaum)
Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse