E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Europa für jeden Geschmack

Von Europa ist es wert, gefeiert zu werden – davon sind die Königsteiner Filialen von CDU, SPD, Grünen und FDP überzeugt und deshalb laden sie für Sonntag, 18. Mai, gemeinsam zum großen Europafest auf den Kapuzinerplatz ein. Hier wollen die vier Parteien mit Vereinen und Gewerbetreibenden der Kurstadt zeigen, warum es sich lohnt, am 25. Mai zur Europawahl zu gehen.
Königstein. 

Wenn vier mutmaßliche Konkurrenten die Köpfe zusammenstecken, die Kräfte bündeln und zudem noch Außenstehende begeistern können, um ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen, muss das schon etwas Besonderes sein. Und genau das ist das geeinte Europa für all die, die am kommenden Sonntag auf dem Königsteiner Kapuzinerplatz die Werbetrommel für die Europawahl am 25. Mai rühren wollen.

Abseits des kommunalpolitischen Kleinkleins, bei dem die Akteure von CDU, SPD, FDP und Grüne zuletzt zwar häufig, aber doch nicht immer einer Meinung waren, sind sie sich absolut einig, was die Bedeutung Europas und die der kommenden Wahl angeht: Der Zusammenschluss Europas ist – trotz einiger unübersehbarer Schwächen – das Beste, was den Deutschen, und nicht nur denen, passieren konnte. Wer nicht zur Wahl geht, der spielt den Europa-Gegnern in die Hände und setzt die Einheit und die damit verbundenen Errungenschaften wie Frieden und Grenzenlosigkeit aufs Spiel.

 

Just diese Botschaft wollen die Königsteiner Parteien am Sonntag transportieren – allerdings nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit einem unterhaltsamen Blick auf das, was Europa den Menschen im Taunus und ganz besonders den Bürgern der Kurstadt bedeutet.

„Im Rahmen unseres Europafestes werden sich unsere Partnerschaftsvereine vorstellen, geht unser Blick zu unseren Freunden in Le Cannet, Le Mele, Kornik und Königstein in Sachsen. Unser Ausländerbeirat wird mit von der Partie sein, die Europainitiative und auch einige Einzelhändler und Gastronomen wollen ihre Verbundenheit zu Europa unterstreichen“, gewährt Dr. Jürgen Bokr einen ersten Blick auf das Programm des Europafestes, an dessen Zustandekommen der Schneidhainer in den vergangenen Wochen intensiv mitgefeilt hat.

 

Europa ist ein Erfolg

 

Als Europa-Beauftragter der Kurstadt-FDP wohl ein Unikat in der doch überschaubaren Königsteiner Parteienlandschaft war es für Bokr ein besonderes Anliegen, das Fest auf die Beine zu stellen, ist er doch selbst ein überzeugter Fürsprecher der europäischen Idee. Und das, „obwohl“ er Diplom-Ökonom und Fondsmanager ist. Bokr weiß, dass es gerade in seiner Branche einige Wortführer gibt, die Europa in erster Linie über den Euro definieren und schnell mit dem Wort von der Krise bei der Hand sind. Für den FDP-Mann jedoch greift das viel zu kurz, zumal aus seiner Sicht keineswegs von einer Euro-Krise gesprochen werden darf. Bokr: „Wir hatten und haben es mit einer Schuldenkrise zu tun. Der Euro hingegen hat sich als durchaus stabile Währung erwiesen.“ Dass der Liberale durchaus weiß, wovon er da spricht, unterstreicht ein kurzer Blick auf den Titel seiner im September 1995 an der Uni Gießen abgelegten Promotion: „Die monetäre Integration in Europa.“

Zwar ist Bokr weit davon entfernt, die Fehler, die bei der Einigung Europas wie auch bei der Einführung der Gemeinschaftswährung gemacht wurden, auszublenden („Nicht alle Hoffnungen haben sich erfüllt.“). Dennoch sei der Weg, den man seit der Zeit Adenauers und De Gaulles gemeinsam gegangen sei, ein derart erfolgreicher gewesen, dass man den Kurs für die Zukunft zwar leicht korrigieren könne, aber auf keinen Fall umkehren dürfe. Genau diese Gefahr könnte drohen, fürchtet Bokr, wenn die Menschen am Sonntag, 25. Mai, nicht zur Europawahl gehen und den Europa-Skeptikern und -Gegnern das Feld überlassen.

Um das zu verhindern und um die Königsteiner auf den Geschmack zu bringen, wird das Fest am kommenden Sonntag kulinarisch das auffahren, was die europäische Küche zu bieten hat.

Bokr: „Unter anderem planen wir, eine italienische Meile mit den Wirten an der Pingler-Straße zu schaffen und Paul Kiefer vom Café Kreiner hat auch noch eine süße Überraschung angekündigt.“ Musikalisch eingerahmt wird die Veranstaltung von Auftritten der Mushoba und der Jubraba des Königsteiner Fanfarencorps sowie einer Abordnung der Musikschule, der BNS-Big-Band und des Kids Camps.

 

Spitzenkandidaten am Ort

 

Dass beim Thema „Europawahl“ die Politik nicht ausgespart werden kann und soll, versteht sich von selbst. Für Sonntag haben laut Jürgen Bokr die hessischen Spitzenkandidaten Thomas Mann (CDU), Udo Bullmann (SPD) und Wolf Klinz (FDP) ihr Kommen bereits angekündigt – ob und wenn ja, wer von den Kandidaten der Grünen vorbeischauen wird, werde noch geklärt.

Dass andere Parteien – wie zum Beispiel AfD oder Linke – nicht vorgesehen seien, habe schlicht damit zu tun, dass an diesem Tag nur die Parteien gemeinsam auf dem Kapuzinerplatz vorstellig werden, die im Stadt- wie auch im Europaparlament vertreten sind.

Bewusst nicht als reine Parteiveranstaltung konzipiert, ist es an den Vertretern der Europa-Union und am früheren hochrangigen EU-Diplomaten Christian Falkowski, die Bedeutung Europas aus überparteilicher Sicht zu skizzieren.

 

Los geht es mit dem Europafest am Sonntag auf dem Kapuzinerplatz um 13 Uhr. Das Ende der Veranstaltung ist für 18 Uhr angesetzt.

 

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen