Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

„Freiwillig Aktiv“ löst sich auf

Hagen Moor hört auf und macht weiter: Er stand nicht mehr als Vorsitzender für „Freiwillig Aktiv“ zur Verfügung, ist aber jetzt Vorstandsmitglied bei „Wir Friedrichsdorfer“ und vermittelt weiter Freiwillige.
Friedrichsdorf. 

Der Verein „Freiwillig Aktiv in Friedrichsdorf“ existiert nicht mehr. „Ende Juni haben wir den Beschluss gefasst, den Verein aufzulösen, berichtete der bisherige Vorsitzende Hagen Moor (74) im Gespräch mit der Taunus Zeitung. Der Verein hatte sich im April 2007 gegründet. Die Initiativgruppe bestand damals aus: Dr. Dieter Hondelmann, Gerhard Stier, Ulrike Lohmar, Reiner Stock und Andreas Fischbach. Sie wollten das Bürgerengagement fördern und Personen, die sich ehrenamtlich engagieren wollten, weitervermitteln, an Vereine zum Beispiel. Eine „Ehrenamts-Agentur“ wollte der Verein sein.

Der Grund für das Ende von „Freiwillig Aktiv“: „Wir haben keinen Nachfolger für den Posten des Vorsitzenden gefunden“, berichtet Moor. Ursprünglich sei er für drei Jahre angetreten, dann seien es fünf Jahre geworden. Aber jetzt sei endgültig Schluss. Vor seiner Auflösung hatte der Verein noch 17 Mitglieder, fünf von ihnen stellten den Vorstand, die anderen waren Fördermitglieder. Die Vorstandsmitglieder waren Dr. Dieter Hondelmann (stellvertretender Vorsitzender), Stock (Kassierer), Wolf-Dieter Euler (Schriftführer) und Siegrun Prahst (Beisitzerin).

Konzepte passen

Die Freiwilligen-Vermittlung werde trotzdem fortgesetzt, sagt Moor. Ebenso die Durchführung der Freiwilligenbörse und die Betreuung des Stellenmarktes für Freiwillige. Aber unter dem Dach eines anderen Friedrichsdorfer Vereins: „Wir Friedrichsdorfer - Bürgerselbsthilfe“. „Die Konzepte unserer Vereine haben gut zusammengepasst“, sagte Moor.

Moor werde als Vorstandsmitglied des Bürgerselbsthilfe-Vereins die Arbeit in gewohnter Weise fortsetzen und dabei auch die Zusammenarbeit mit der städtischen Koordinationsstelle Ehrenamt beibehalten.

„Der Bürgerselbsthilfe-Verein stand unserem Anliegen von vornherein offen gegenüber“, berichtet Moor. „Bedingung war nur, dass wir für unser Projekt auch die entsprechenden Mitarbeiter mitbringen würden, aber das lag ja in unserem eigenen Interesse.“ Bei der Freiwilligenvermittlung wird ihn Siegrun Prahst unterstützen.

Luitgard Schader, die als stellvertretende Vorsitzende den Bürgerselbsthilfe-Verein leitet, sagte: „Es wäre schade, wenn das Engagement von „Freiwillig Aktiv“ nicht fortgesetzt würde. Auch die „Wir Friedrichsdorfer“ haben von den beiden Freiwilligenbörsen profitiert, die der Verein „Freiwillig Aktiv“ 2010 und 2012 veranstaltet hat.

Aufwendige Auflösung

Die Freiwilligen-Vermittlung und die Betreuung des Stellenmarkts für Freiwillige passen gut in das Konzept des Bürgerselbsthilfe-Vereins.“ Ein Großteil der Mitglieder von „Freiwillig Aktiv“ ist bereits dem Bürgerselbsthilfe-Verein beigetreten.

Moor, seines Zeichens Steuerfachmann im Ruhestand, kümmert sich unterdessen auch weiter um die Auflösung des Vereins und verrät: „Das ist genauso aufwendig, wie einen Verein zu gründen. Es gelte eine Sperrfrist von einem Jahr. Erst dann werde der Verein aus dem Vereinsregister gelöscht. So lange solle auch die Internetseite von „Freiwilig aktiv“ bestehen bleiben. Das Endvermögen des Vereins werde auch an „Wir Friedrichsdorfer“ übertragen.

(Christiane Paiement-Gensrich)
Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse