Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

In Frieden entmachtet

Von Widerstandslos ließ sich Bürgermeister Leonhard Helm am Samstag den Stadtschlüssel aus den Händen nehmen. Bei Carolin I. war er am Wochenende besser aufgehoben.
Schlüsselübergabe am alten Rathaus (von links): Burgfräulein Carolin I., Präsidentin Birgit Becker, Schirmherr Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla und Bürgermeister Leonhard Helm.	Foto: Heiko Rhode Schlüsselübergabe am alten Rathaus (von links): Burgfräulein Carolin I., Präsidentin Birgit Becker, Schirmherr Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla und Bürgermeister Leonhard Helm. Foto: Heiko Rhode
Königstein. 

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Ihre Lieblichkeit Carolin I. noch eine Bürgerliche war, Carolin Pfaff hieß und im TZ-Interview von ihrem Forstwirtschafts-Studium erzählte. In diesem Berufsfeld sei man oft draußen und sehe nach dem Rechten, berichtete sie. Genau dies ist auch eine ihrer Kernaufgaben während des Burgfests, und ob dieser Vorbildung dürfte Bürgermeister Leonhard Helm einigermaßen beruhigt gewesen sein, als er dem amtierenden Burgfräulein die Stadtschlüssel aushändigte und sich fortan mit der Rolle des „Schultheiß“ begnügte.

Zum Wohle der Bevölkerung, versteht sich. Denn die Regentin dankte ihm für das Vertrauen, verkündete den dreitägigen Burgfrieden und rief den Bürgern zu, ihre Arbeit für die Dauer des Burgfestes ruhen zu lassen und ihre Sorgen und Schwierigkeiten zu vergessen. Für den entmachteten Stadtherrn hatte sie ein flüssiges Trostpflaster mitgebracht: Der Ehrentrunk besiegelte das friedliche Miteinander zum Wohle des Volkes.

Aushängeschild

So, wie Carolin I. angesichts der ihr entgegengebrachten Ehrerbietungen strahlte, so strahlt das Burgfest über die Stadtgrenzen hinaus. Auch Schirmherr Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla war es ein Anliegen, Zweifel am Fortbestand des mittlerweile in 63. Auflage stattfindenden Festes zu zerstreuen. Mit dieser Tradition müsse man verantwortungsbewusst umgehen: „Das Burgfest ist das Aushängeschild Königsteins und hat eine sehr große Außenwirkung.“ Dazu trage auch das Burgfräulein bei, das die Kurstadt jeweils ein Jahr lang charmant im In- und Ausland repräsentiere.

Mit der musikalischen Begleitung des Königsteiner Fanfarencorps zogen Carolin I. und ihr Gefolge daraufhin weiter zum St. Josef-Krankenhaus, und es schien, als ob Ihre Lieblichkeit nicht nur einen guten Draht zu den Mächtigen auf Erden, sondern auch zu Petrus hat. Der hielt den Regen just bis zu dem Moment zurück, als das Zeremoniell unter freiem Himmel beendet war.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse