Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kreativität und Phantasie wecken

Wer wird Lesepate? Der Verein „Wir Friedrichsdorfer“ sucht Bücherfreunde fürs Ehrenamt. 65 Kinder bekommen bereits Hilfestellung.
Die Lesepaten sind an der Hardtwaldschule aktiv.	Foto: jp Die Lesepaten sind an der Hardtwaldschule aktiv. Foto: jp
Friedrichsdorf. 

Katharina ist sieben Jahre alt und mag am liebsten Tiergeschichten. „Tommi und das Seepferdchen“ sowie „Eine Muschel geht spazieren“ hat sie ganz besonders gern. Bei den ehrenamtlichen Lesepaten ist die Grundschülerin da genau richtig. Denn die 14 Damen und Herren vom Verein „Wir Friedrichsdorfer“ helfen derzeit 65 Kindern zwischen 7 und 8 Jahren an der Hardtwaldschule beim Lesenlernen – in Absprache mit den Klassenlehrern. Dazu gehört, dass ein Lesepate geduldig zuhört, wenn sein Schützling vorliest. Und dass er ihn bei Bedarf verbessert oder ihm unbekannte Wörter erklärt.

Seit 2001 gibt es die Initiative, die jahrelang von Karin Krumnow koordiniert wurde. Jetzt hat Victor Freyer diese Aufgabe übernommen – und sucht, weil die Sache so erfolgreich ist, weitere Lesepaten, damit auch Kinder in den anderen Stadtteilen beim Lesenlernen Unterstützung bekommen. Die Paten üben auch das Sprechen, Verstehen und Schreiben deutscher Texte mit den Kindern.

Sämtliche Lesepaten sind Ruheständler, einige von ihnen haben früher als Lehrer gearbeitet. Freyer ist 68 Jahre alt und seit dem 1. September im Ruhestand. Vorher hat er als Fachhochschul-Dozent für den Bereich Finanzen gearbeitet. Lesepate ist er seit Mitte 2011. Privat liest er am liebsten Sachbücher, vor allem naturkundliche, technische und gesellschaftliche Dokumentationen. Im Moment liegt die Biographie „Chopin, oder die Sehnsucht“ von Eva Gesine Baur auf seinem Schreibtisch.

Bilder im Kopf

„Im Kopf des Lesers entstehen Bilder, die Kreativität und Phantasie steuern und das Gelesene erst verständlich machen. Dadurch kommt es zur Lust am Lesen, zum kreativen Umgang mit der Sprache und zur Freude am Schreiben“, zitiert Freyer. Aktuellen Studien zufolge lesen 75 Prozent der Eltern ihren Kindern nicht regelmäßig vor. Weniger als 50 Prozent der Kinder wollten überhaupt selbst lesen. Durchschnittlich betreut ein Ehrenamtlicher in Seulberg fünf Kinder. Eine Unterrichtstunde wende jeder dafür wöchentlich auf.

„Jeder Bürger, der Spaß am Lesen und Freude an der Arbeit mit Kindern hat, kann sich als Lesepate engagieren“, sagt Freyer. Von den Lesepaten werde erwartet, dass sie kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum dabei bleiben. „Alle Interessierten sind eingeladen, bei den Lesepaten zu hospitieren und an einem Einführungsgespräch teilzunehmen.“ Regelmäßige Treffen zum Austausch von Erfahrungen und spezielle Fortbildungsseminare seien in Vorbereitung. Informationen gibt es beim Verein „Wir Friedrichsdorfer Bürgerselbsthilfe“ montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr, Telefon (0 61 72) 73 79 24, E-Mail: kontakt@wirfriedrichsdorfer.de. Oder bei Victor Freyer, Telefon (0 61 72) 7 15 74, E-Mail: victor.freyer@web.de.

(cg)
Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse