Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Neuer Termin: Burgfest schon im Juli

Von Gute Nachricht für alle Fans des Königsteiner Burgfestes: Auch 2014 wird auf der Festung feste gefeiert. Darüber wird sich sicher auch Burgfräulein Carolin I. freuen und deshalb auch verkraften, dass ihre Amtszeit verkürzt wird. Denn das Burgfest findet schon im Juli statt.
Birgit Becker Bilder > Birgit Becker
Königstein. 

Ein Burgfest in den Sommerferien feiern - das ist für das Präsidium des Burgvereins so etwas wie für Kanzlerin Merkel das Abhören ihres Handys: Das geht gar nicht.

Und weil, das Feiern in den Ferien nicht in Frage kommt, standen die Verantwortlichen des Vereins, wie auch Stadt und Kellerbetreiber mit Blick auf 2014 vor einem Problem. Denn im kommenden Jahren reichen die Ferien bis in den September hinein und blockieren damit nicht nur das letzte Wochenende im August, sondern auch noch das erste Wochenende im September.

Was tun? Burgfest feiern im Herbst - für alle Beteiligten und insbesondere für die Kellerbetreiber keine schönen Aussichten. Und das umso weniger als die Besucher und Akteure heuer schon Ende August zum Umzug massive Regenfälle hatten über sich ergehen lassen müssen.

Statt ein noch höheres Risiko zu gehen, haben sich die Verantwortlichen des Burgvereins deshalb jetzt dazu entschieden, das Ruder komplett herumzureißen. 2014 nämlich wird das Burgfest schon vom 18. Juli bis 21. Juli gefeiert.

Eine Entscheidung, so Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, mit der alle Beteiligten sehr gut leben könnten. Nicht zuletzt die Kellerbetreiber seien es sogar gewesen, die im Gespräch mit dem Burgverein eine Vorverlegung ins Gespräch gebracht hätten.

Größere Flexibilität

Hatte bei den Vereinen in der Vergangenheit meist die langfristige Planungssicherheit und ein fixer Termin nach den Ferien hohe Priorität, so sei man laut Becker beim jüngsten runden Tisch übereingekommen, vom zuletzt gültigen Muster abzuweichen und einen Termin vor den Ferien zu suchen.

Was nach einer einfachen Entscheidung klingt, war für die Verantwortlichen des Präsidiums doch ein nicht zu unterschätzender, weil kurzfristiger Kraftakt. Becker: „Da gilt es, unsere Mitglieder abzufragen, die Veranstaltungskalender der Umgebung nach möglichen Überschneidungen zu durchforsten, sich mit den Verantwortlichen der Stadt abzustimmen, unsere Vertragspartner zu kontaktieren und und und.“ Umso „glücklicher“, so Becker, sei man jetzt, dass alles in trockenen Tüchern sei und alle damit einverstanden seien.

Zudem habe der neue Termin durchaus ein paar Vorteile. „Damit liegt unser Burgfest nicht nach dem Bad Homburger Laternenfest und dem Bad Sodener Sommernachtsfest. So sind wir nun auch einmal die Ersten in einer ganzen Reihe von größeren und kleineren Heimatfesten, was sehr reizvoll ist“, unterstreicht die Präsidentin des Burgvereins.

Wird’s ein Sommerfest?

Und dann sei da ja auch noch die Sache mit dem Wetter. Vielleicht, so die stille Hoffnung Beckers und ihre Mitstreiter, werde man ja dann auch nicht Opfer der in Königstein Ende August, Anfang September mitunter schon kühlen und feuchten Nächte, die den Spaß am Open Air auf der Burg doch trüben. Ganz neu ist das Feiern vor den Ferien übrigens nicht. Im Gegenteil. Bis 2009 war es sogar eher die Regel im Juli zu feiern. Erst danach rückte das letzte August-Wochenende als fester Termin in den Blick, und den will man auch nicht vollends aufgeben.

Becker: „Wir wollen es in Zukunft so handhaben, dass das Burgfest vor den Sommerferien stattfindet, wenn diese sehr spät liegen, aber nach den Ferien, wenn diese früh beginnen.“ Wichtig sei, dass das Fest immer außerhalb der freien Zeit liege.

Mit Blick auf das kommende Jahr jedoch sind die Macher im Burgverein jetzt erstmal gefordert. Es gilt, in die Hände zu spucken und sich früher und intensiver als sonst mit der Planung zu befassen.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse