Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neues Hüftgelenk: Risiken und Chancen

Der Medizinische Bürgerdialog hat sich in vielen Jahren als Forum für Gesundheitsfragen etabliert. Es hilft bei Entscheidungen, beantwortet knifflige Fragen, gibt einen Überblick über die aktuellen Techniken und Therapiechancen und lässt auch Erfahrungen anderer Betroffener mit einfließen.
Bad Homburg. 

Der Medizinische Bürgerdialog hat sich in vielen Jahren als Forum für Gesundheitsfragen etabliert. Es hilft bei Entscheidungen, beantwortet knifflige Fragen, gibt einen Überblick über die aktuellen Techniken und Therapiechancen und lässt auch Erfahrungen anderer Betroffener mit einfließen.

Am kommenden Montag, 20. August, von 19.30 Uhr an wird es bei der nächsten Auflage des Bürgerdialogs um das Thema "Künstliche Gelenke" gehen. Warum und wann sind sie notwendig? Welche Möglichkeiten gibt es, wo lauern Gefahren? Wie steht es in Sachen Vorbeugung und Nachsorge? Gerd Thomas von "medandmore communications" moderiert den Abend. Er hat vier hochkarätige Fachleute für das Podium verpflichtet. Dr. Matthias Hansen ist Chefarzt der Unfallchirurgie der Hochtaunus-Kliniken und weiß um den richtigen Zeitpunkt für eine Operation.

Dr. med. Heiko Münker ist Chefarzt der Klinik Dr. Baumstark und hält die Rehabilitation für ein wesentlichen Bestandteil des Therapieerfolges. Hans Werner Scherer und Mathias Sauer vom Sanitätshaus Rosenkranz Scherer sehen große Chancen für Erleichterungen in der Prophylaxe und der Physiotherapie. Sie geben jeweils in Kurzvorträgen einen Überblick über ihr jeweiliges Fachgebiet und stellen sich dann der Diskussion und den Fragen aus dem Publikum.

Vorher kann man von 18.45 Uhr an bereits eine Ausstellung über Gelenk-Prothesentypen betrachten, Hilfsmittel und Tipps gibt es vom Sanitätshaus Rosenkranz Scherer.

Diese Veranstaltung untermauert die Bedeutung Bad Homburgs als Gesundheitsstandort, der nicht nur ein gut funktionierendes Gesundheitswesen im Blick hat, sondern auch ein Höchstmaß an Aufklärung und Information. Eine gute Möglichkeit also, sich umfassend und kostenlos zu informieren. jod

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse