E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Hier fühlen sich Hund und Herrchen wohl

Von Wenn die Tierschützer Hochtaunus Sommerfest feiern, dann treffen sich vor allem viele tierliebe Menschen. Und diese bekamen eine ganze Menge zu sehen.
Hundefachfrau Monika Groß zeigt kleine Kunststücke, die sie mit ihrem Vierbeiner einstudiert hat. 	Foto: Schwarz-Cromm Hundefachfrau Monika Groß zeigt kleine Kunststücke, die sie mit ihrem Vierbeiner einstudiert hat. Foto: Schwarz-Cromm
Neu-Anspach. 

Wo es Leberwurst- und Thunfisch-Kekse für Hunde gibt, und das auch noch selbst gemacht, da muss ein großer Tierliebhaber dahinterstecken. Keine Frage: Susanne und Stefan Jochetz, die sich mit einem Stand am Sommerfest der Tierschützer Hochtaunus am Sonntag auf dem Schäferhundeplatz am Steinchen beteiligten, sind große Tierfreunde. Doch sie waren nicht die einzigen an diesem Nachmittag.

Ingeborg Gersch, die Vorsitzender der Tierschützer Hochtaunus, begrüßte nämlich ausgesprochen viele Gäste, die fast alle mit einem Tier, und meist mit einem Hund, vorbeigekommen waren.

Heike Wagner hatte etwas Kleines dabei: eine winzige Schildkröte. Und weil sie nicht wusste, wie dieses Geschenk, das ihre Tochter erhalten hatte, zu pflegen sei, fragte sie bei Thorsten Geier nach. Der hat sich nämlich auf europäische Landschildkröten spezialisiert. Er fotografierte den Winzling mit dem kleinen Panzer von allen Seiten, um ihn genau bestimmen und so mehr über seine Pflege sagen zu können.

 

Wer gehört zusammen?

 

Hundebesitzer konnten sich mit Zubehör in allen Variationen und Preisklassen versorgen, Rätselfreunde Herrchen und Tier einander zuordnen. Da räkelte sich beispielsweise auf einem Bild eine Katze faul auf ihrem Lager. Auf der gegenüberliegenden Seite sah man das Bild eines Mannes in genau der gleichen Stellung auf seiner Couch. Ob die beiden wohl zusammengehörten?

Dieses humorvolle Bilderrätsel hatten sich die Tierschützer ausgedacht. In ihren orangefarbenen T-Shirts waren sie von allen Besuchern sofort zu erkennen. „Dies ist unser neuer Informationsstand“, sagte Anita Neuberger und zeigte auf die „tierisch“ gut dekorierte Holzbude. Chefin Ingeborg Gersch lockte derweil die Gäste ans vegetarische Büfett.

Und schon startete das Programm. Hundetrainerin Monika Groß hatte ihr Team dabei und zeigte, was selbst ältere Hunde noch alles lernen können. Erstaunlich war, mit wie viel Spaß Hunde und ihre Besitzer ans Werk gingen und wie sich die Vierbeiner auf Befehl hin- und herrollten oder auf zwei Beinen standen. Der Aufforderung, dem eigenen Hund solche Tricks beizubringen, kamen einige gerne nach. Annika Schaub beispielsweise wollte ihrem Lenny eine Rolle beibringen. Unterstützt wurde sie dabei von Saskia Stelter aus dem Team von Monika Groß, deren Hund Lotte diese Übung perfekt beherrschte. „Aber nicht jeder Hund lernt alle Tricks“, meinte die erfahrene Hundebesitzerin einschränkend.

Auch für das Hunderennen hatten sich einige Teilnehmer angemeldet. Mit Spannung beobachteten alle, wie schnell mancher unterwegs war. Und die Vierbeiner freuten sich, endlich mal richtig loslaufen zu können.

Sehenswert war auch die Agility-Gruppe des Schäferhundevereins, und als Andenken an diesen schönen Tag nahm so mancher eine Porträtfotografie seines Lieblings mit nach Hause.

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen