E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Mehr Mitglieder: Junge Union kämpft für eine Disco im Usinger Land

Von 2018 will sich die Junge Union noch stärker für eine Disco im Usinger Land einsetzen. 2017 lief gut, die Zahl der Mitglieder stieg um 15 Prozent.
Die Mitgliederzahl der Jungen Union in Wehrheim ist im vergangenen Jahr von 70 auf rund 80 gestiegen. Die Mitgliederzahl der Jungen Union in Wehrheim ist im vergangenen Jahr von 70 auf rund 80 gestiegen.
Wehrheim. 

Nimmt man sportliche Formulierungen zu Hilfe, die Junge Union (JU) ist für die CDU eine Art „Perspektivteam“, in dem sich der Nachwuchs für spätere Aufgaben in der großen Politik empfehlen kann.

Die JU Wehrheim tut das seit einiger Zeit äußerst erfolgreich und ist denn auch seit der vergangenen Kommunalwahl mit drei Spielern in der A-Mannschaft, sprich den Ortsbeiräten Wehrheim (Jan Krebs) Pfaffenwiesbach (Sebastian Sommer) sowie der Gemeindevertretung (Sebastian und Christian Sommer) vertreten.

Nun folgte beim Rückblick auf das Jahr 2017 die Kür. Binnen Jahresfrist, so erklärte der alte und neue Vorsitzende Sebastian Sommer, ist die Zahl der Mitglieder von 70 auf 81 gestiegen – ein Plus von über 15 Prozent. Dies liege vor allem an den vielfältigen Aktivitäten, bilanzierte Sommer. So machten die Jungpolitiker immer wieder durch Veröffentlichungen zu den unterschiedlichsten Themen der Lokalpolitik auf sich aufmerksam. „Aber auch die geselligen Veranstaltungen wie der Stammtisch auf dem Apfelblütenfest, die Teilnahme am Festumzug zum 850-jährigen Bestehen Pfaffenwiesbachs oder der Stand auf den Weihnachtsmärkten in Obernhain und Pfaffenwiesbach gehören fest ins Jahresprogramm der JU Wehrheim“, so Sommer.

Die meiste Zeit und Arbeit sei jedoch in den Bundestagswahlkampf investiert worden – und natürlich in die mittlerweile Tradition gewordene Discoparty. Gemeinsam mit der Jungen Union in Usingen richtete die JU Wehrheim die Party im Eschbacher Bürgerhaus unter dem Motto „We want FUN again!“ aus. 500 Jugendliche folgten der Einladung und verliehen der Forderung der Jungpolitiker nach einer neuen Discothek im Usinger Land Nachdruck. An diesem Ziel werde man auch im Jahr 2018 arbeiten.

Auf der Tagesordnung standen auch Formalien. So galt es, den Vorstand zu wählen. Einstimmig wurde Sebastian Sommer (23) als Vorsitzender bestätigt, und auch bei den Stellvertretern Lukas Zin (19) und Jan Krebs (21) sowie bei Kassenwart Christian Sommer (20) und Schriftführer Tobias Schlott (24) und Geschäftsführer Nils Herbach (18) zeigten sich die Mitglieder einmütig.

Lobende Worte gab’s von Bürgermeister und Papa Gregor Sommer (CDU): „Die drei JU-Vertreter machen innerhalb der Fraktion sowie in den Gremien eine ordentliche Arbeit. Inhaltliche Debatten werden seitens der JUler angestoßen, Anträge gestellt und Positionen verteidigt. Mir macht die Arbeit mit euch jungen Vertretern große Freude. Weiter so!“

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen