E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 19°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

„Närrisch“ zu allen Jahreszeiten

Von Der Karnevalverein Neu-Anspach gibt Gas. Zwar starte er beim Festzug in Hausen nicht von der Poleposition, aber stimmungsmäßig fährt er schon jetzt auf der Überholspur.
Der KVNA ist weiter auf Kurs, am Stammtisch werden närrische Pläne geschmiedet. Foto: Frank Saltenberger Der KVNA ist weiter auf Kurs, am Stammtisch werden närrische Pläne geschmiedet.
Neu-Anspach. 

„Ja is’ denn heut’ scho Karneval?“, so könnte man sich frei nach „Kaiser Franz“ beim Betreten des Lokals „Zum Brünnchen“ gefragt haben. Anlass zu der Frage gaben die vielen Kostümierten, ein Teufel, eine Hippie-Diva, eine Matrosin, ein Garde-Mädchen und eine pink-perückte Närrin mit freigelegtem Hinterteil, als Pappmaché-Hose versteht sich, und andere Hütchenträger. Dabei auch zwei Polo-Shirt-Träger mit dem Emblem des taufrisch gegründeten KVNA, sprich Karnevalsverein Neu-Anspach.

Es war natürlich noch kein Karneval, aber es geht mächtig darauf zu, so scheint es, denn die Narrenzunft ist mitten im Planen und Forum für Ideen und Austausch über Aktuelles soll der regelmäßige Stammtisch sein. An jedem ersten Mittwoch im Monat soll er ab 19.11 Uhr an gleicher Stelle stattfinden.

Der erste Abend nach Vereinsgründung war schon gut besucht und es kursierten Aufnahmeformulare. Alteingesessene und Neubürger trafen sich und wurden von den beiden Polo-Shirt-Trägern, Vorsitzender Frank Föller und Beisitzer Bernhard Jurzak, über die Aktivitäten der vergangenen Wochen informiert.

Der Wagen zum Festumzug „750 Jahre Hausen-Arnsbach“ nehme Gestalt an, man habe inzwischen auch einen Startplatz zugewiesen bekommen: ganz hinten. Als letzter Wagen wird der KVNA aber nicht die rote Laterne schwenken, sondern das Feld von hinten aufmischen. „Auf dem Wagen wird richtig was abgehen“, kündigte Föller an, denn der sei technisch hochgerüstet und „So was wie eine Helene haben wir auch dabei“.

Ein Lied gedichtet

Apropos Helene: „Oho oho, Damit in unserer Stadt – jeder was zu feiern hat – mit einer Melodie im Ohr – stellen wir uns vor ...“, eine bekannte Fischer-Melodie wurde auch schon umgedichtet und eine Demo-Aufnahme zur Stammtischeröffnung abgespielt, in die sofort alle einstimmten.

Es darf damit gerechnet werden, das der KVNA-Song am 11.11. ebenfalls zu hören sein wird, denn ein weiteres Event ist schon fix: „Zur Saisoneröffnung wird das Rathaus erstürmt“, so Föller. Der Bürgermeister sei schon informiert, damit er noch Gegenmaßnahmen ergreifen kann.

Die weiteren Veranstaltungen der Saison waren auch Thema. So wird das Projekt Faschingsumzug weiter verfolgt und eine Veranstaltung am Faschingswochenende: „Wir wollen keinen anderen Veranstaltern was wegnehmen“, zeigen sich die Newcomer rücksichtsvoll. Das gilt auch für Angebote für Kinder oder Jugendliche, die ebenfalls in die Überlegungen mit einbezogen wurden.

Und der Verein möchte nicht nur in der fünften Jahreszeit operieren, sondern auch über das Jahr verteilt etwas anbieten. Damit die Ideen umgesetzt werden können, sind die Initiatoren für weitere Unterstützer dankbar. Die sind am Stammtisch willkommen. Kostümzwang herrscht dort übrigens nicht, aber gute Laune sollte eine Grundveranlagung potentieller Mitstreiter sein.

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen