E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neue Mitglieder beim Empfang

Von Das Aufgabenspektrum der Feuerwehren hat sich gewandelt. Die Cratzenbacher Kameraden wollen sich auch für mögliche Gefahren durch die nahe gelegenen Windräder rüsten. In der Dorfgemeinschaft ist und bleibt der Feuerwehrverein eine wichtige Säule, wie der Neujahrsempfang zeigte.
Götz Esser (vorne von links) und Björn Veidt stoßen mit Klaus Wilke (vorne von rechts) und Dieter Veidt auf das neue Jahr an.	Fotos: Kreutz Bilder > Götz Esser (vorne von links) und Björn Veidt stoßen mit Klaus Wilke (vorne von rechts) und Dieter Veidt auf das neue Jahr an. Fotos: Kreutz
Cratzenbach. 

Statt zu einer Weihnachtsfeier luden die Kameraden auch in diesem Jahr zum Neujahrsempfang ins Gerätehaus ein. Der Vorstand um den Vorsitzenden Dieter Veidt hatte nicht nur die Vereinsmitglieder persönlich eingeladen, sondern alle Cratzenbacher. „Wir versuchen auf diese Weise den Einwohnern die Feuerwehr näher zu bringen, nicht zuletzt in der Hoffnung, dass der eine oder andere den Weg zu uns findet – als Mitglied, aber lieber noch als aktives Mitglied“, gab er in seiner Begrüßung zu.

Im vergangenen Jahr habe das schon geklappt, da sei ein Neubürger als Seiteneinsteiger in die Einsatzabteilung gekommen, verriet Wehrführer Björn Veidt. Mit seinem Besuch beim Neujahrsempfang gab jetzt Ralf Hops seine Beitrittserklärung ab, erstmal als „normales“ Mitglied. Alles weitere könne ja noch werden. Zumindest schien er sich wohlzufühlen in der Runde, die zum Jahresbeginn beim gemeinsamen Mittagessen ausgiebig plauderte. Gulaschsuppe und Wurstplatten hatte der ortsansässige Metzger und Jagdpächter Gerhard Rühl spendiert, die Getränke Wolfgang Weidmann. Zum Nachtisch gab es frisch gebackene Waffeln und Kaffee.

Gesprächsstoff für die Gäste, darunter auch Bürgermeister Axel Bangert, Erster Beigeordneter Klaus Wilke und der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Götz Esser, lieferten die einleitenden Worte des Vorsitzenden, der zugleich Gemeindebrandinspektor ist.

 

Windräder im Blick

 

Nicht nur die Aufgabenfelder der Wehren hätten sich geändert. Die Zahl der Brände sei zurückgegangen, die der Hilfeleistungen, vor allem nach Naturkatastrophen, stark angestiegen. Neue Aufgaben, an die man vor Jahren nicht einmal gedacht habe, seien dazu gekommen. Als Beispiel nannte er mögliche Gefahren, die von den nahe gelegenen Windrädern ausgehen könnten wie ein Brand im Eingangsbereich oder hilflose Personen in der Gondel. „Wir müssen den Wandel mitgehen, insbesondere in der Ausbildung und Ausrüstung“, sagte der Vorsitzende. Wie der Wehrführer der TZ mitteilte, hat er Kontakt zu den Windparkbetreibern und mit Spezialisten aus dem Bereich der Höhenrettung aufgenommen.

Bei rund 220 Einwohnern ist die Cratzenbacher Wehr mit 15 Aktiven, darunter vier Frauen, vergleichsweise gut aufgestellt. Ein großes Problem in der Flächengemeinde ist aus Sicht des Gemeindebrandinspektors bei einzelnen Wehren die Sicherstellung der Tageseinsatzstärke. „Durch die demografische Entwicklung, zunehmende berufliche Belastungen sowie Veränderungen im Lebensumfeld, im Anspruchsdenken wie im Freizeitverhalten geht die Zahl der freiwilligen Helfer zurück“, stellte Dieter Veidt fest. Konsequente Jugendarbeit müsse den Nachwuchs sicherstellen. Ein weiterer Ansatz sei die Spezialisierung der Feuerwehrleute. Damit Kameraden aus verschiedenen Wehren im Notfall effektiv zusammenarbeiten können, sind gemeinsame Übungen nötig.

Die Cratzenbacher verfügen nicht über Schere und Spreizer, rücken aber bei Verkehrsunfällen oft mit aus. Daher üben sie in diesem Jahr Theorie und praktischen Einsatz der Spezialgeräte gemeinsam bei den Altweilnauer Kollegen.

Mit Digitalfunk sind die Cratzenbacher bereits ausgerüstet. Die Umstellung in der Gemeinde ist noch in vollem Gange. Als eine Art Vorreiter übernehmen die Cratzenbacher die technische Umrüstung der Fahrzeuge für die meisten anderen Ortsteile.

Zur Startseite Mehr aus Usinger Land

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen