E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Karneval: Wut und Unverständnis nach Zwischenfällen am Fastnachtssamstag

Wehrheim Wut und Unverständnis nach Zwischenfällen am Fastnachtssamstag
Am späten Samstagabend gab es in Wehrheim mehrere schwere Zwischenfälle. Die Polizei spricht von einer auffälligen Häufung, die eine Bewertung erfordert, der Bürgermeister ist tief enttäuscht.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Hat die Dorfjugend zuviel getrunken?
    von schoeffelbeck ,

    Was sind das genau für Gruppen, die für diese Vorfälle verantwortlich sind? Betrunkene Jugendliche aus dem Ort oder über wen wird hier genau gesprochen? Der Artikel enthält überhaupt keine vertieften Informationen. Kein Wunder, dass die Auflage der FNP immer weiter sinkt. Schlechter Journalismus ohne relevante Informationen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Polizeiberichte leider verschwunden...
    von nightlife ,

    Zur genaueren, sachlichen Bewertung empfehle ich den Original Pressebericht des PP-Westhessen unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50152/3864424

    Nur soviel... Die Dorfjugend, die einen Über den Durst getrunken hätte, hätte wohl kaum eines der Opfer aus dem Bericht als "Nazi" bezeichnet und ihm gedroht ihn umzubringen.

    Alles in allem aber unter Garantie wiederum nur ein bedauerlicher Einzelfall, den wir nicht überbewerten sollten. Schließlich sind auch die meisten Frauen an ihrer Vergewaltigung selbst Schuld. Sei es ihre aufreizende Kleidung, ihr Verhalten oder was auch immer. Da darf Mann dann schon einmal überreagieren.

    In diesem Land werden die Täter geschützt. Nicht die Opfer! Auch von der Presse.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Worüber wundern wir uns eigentlich?
    von nightlife ,

    Der deutliche Rechtsruck in diesem Land bei der letzten Wahl kommt nicht von ungefähr.

    Anstatt diesem deutlichen Zeichen aufmerksam entgegengetreten wird, begnügt man sich lieber mit Verharmlosung und Beschönigungen. Wie auch in diesem Fall wieder.

    Augenscheinlich ist es erklärtes, politisches Ziel, dass dieses Land den Rechten zum Opfer fällt und augenscheinlich ist das wohl auch der einzige Weg, damit sich etwas ändert. Eigentlich ein Offenbarungseid der bürgerlichen Politik. Traurig.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Ekelhaft
    von thbode ,

    Was hier beschrieben wird, wie das Zusammenschlagen des Vaters, offensichtlich im Beisein der kleinen Tochter, ist verbrecherisch. Und nicht irgendeiner der üblichen Vorkommnisse im Karneval.
    Die Kommentare von Leuten wie Markus Hoffmann, vom Polizeipräsidium Westhessen, sind ekelhaft in ihrer politisch-korrekten Feigheit und Relativierung.

    Wir wissen doch alle wer diese "Gruppen" sind. Aber auch ich kann es nicht schreiben weil sonst vermutlich die Zensur greift. Kennen wir alles. Und irgendwann geht der Deckel hoch.
    Die Relativierer und Vertuscher werden dann hoffentlich auch zur Rechenschaft gezogen. Denn DIE sind das Problem Nr. 1. Sie lassen zu dass unser Land diesen "Gruppen" ausgeliefert wird.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse