Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Dirigieren im Lendenschurz

Viel Blasmusik und jede Menge Spaß gab es am Wochenende bei den beiden Frühlingskonzerten des Kronberger Musik-Vereins.
Kronberg. 

Den Beweis, wie verbindend Musik sein kann, trat der Musik-Verein mit seinem Frühlingskonzert an. Für Samstag hatte der Verein die Flüchtlinge aus Kronberg eingeladen, kostenlos an dem Konzert in der Stadthalle teilzunehmen. 46 von ihnen nahmen das Angebot wahr. Den Initiatoren des Musik-Vereins war es wichtig, ein Zeichen zu setzten, dass die Flüchtlinge in Kronberg willkommen sind. Die Flüchtlingshilfe hatte ihren Anteil daran, dass die Beteiligung so hoch war.

Überraschende Ehrung

Stefan Hensel, Bezirksvorsitzender des Hessischen Musikverbandes, ehrte beim zweiten Konzert am Sonntagabend den völlig überraschten Christian Kraft. Vor versammeltem Orchester und den 250 Gästen wurde dieser für sein aktives Vereinsengagement in verschiedenen musikalischen Funktionen der vergangenen 25 Jahre in Kronberg ausgezeichnet.

Die neuen Jugendsprecher des Musikvereins, Nadja Pollmüller und Karsten Schmidt, wurden vorgestellt. Danach trat das Jugendorchester mit 10 bis 21 Jahre alten Musikern an, Jung und Alt im Publikum zu begeistern.

Durch das bunte Programm, das leidenschaftlich von Jörg Senger dirigiert wurde, führte Angelika Hartmann. Dass sie nach der Einspielung der Filmmusik aus „Fluch der Karibik“ eine „Buddel Rum“ für „Kapt’n Senger“ parat hatte, wurde mit Applaus bedacht. Ihre eloquenten Ankündigungen und lustigen Anspielungen zwischen den Stücken wurden zum roten Faden des Abends. Hartmann zog dem verdutzten Dirigenten auf der Bühne sogar einen ledernen Lendenschurz an – passend zur Filmmusik von Tarzan (von Phil Collins). Das Programm ging mit einem Potpourri an Liedern weiter, was zu spontanem Mitklatschen führte. Dabei waren noch Walzer („Sagen aus Alt-Innsbruck“ von Sepp Tanzer), Polka („Das ist mein Leben“ von Franz Watz), Operette (aus „Der Zigeunerbaron“) wie auch Medleys von Udo Jürgens, Joe Cocker und Helene Fischer. Diese wurden so arrangiert, dass sie vom Blasorchester gespielt werden konnten. Begleitet wurden die Stücke von einer passenden Diashow zu dem Lied.

Der Verein ist das nächste Mal bei der Fronleichnam-Prozession am 4. Juni in Falkenstein zu sehen.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse