E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Tierpark in Kronberg: Feldhamster finden neuerdings Schutz im Opel-Zoo

Am Freitag wurde im Opel-Zoo eine Auffang- und Zuchtstation für den bedrohten Feldhamster eröffnet. Ziel ist es, Feldhamster für die Auswilderung zu züchten und bei Bedarf wilde Hamster aufzunehmen.
Feldhamster Foto: Archiv Opel-Zoo Feldhamster
Kronberg. 

Im Opel-Zoo in Kronberg im Taunus soll sich der vom Aussterben bedrohte Feldhamster künftig fleißig vermehren. Gelegenheit dazu soll eine am Freitag eröffnete Auffang- und Zuchtstation für die kleinen Säuger bieten, wie der Zoo mitteilte. Zweck der Anlage ist es, Feldhamster für die Auswilderung zu züchten und bei Bedarf weitere Hamster aufzunehmen. Das Projekt soll auch dazu dienen, Wissen zu vermitteln. In einem Schauraum können sich Besucher über Ökologie und das Verhalten der Feldhamster sowie über die aktuelle Bedrohungslage informieren. Besucher können die Tiere dort außerdem in ihren selbstgegrabenen Bauten beobachten.

Tierschutz VIDEO: Auf den Spuren der letzten Feldhamster Hessens

Weiches Fell, runde Ohren, schwarze Knopfaugen: Der Feldhamster ist uns vor allem aus Kinderbüchern bekannt. Auf den Feldern wird er indes immer seltener. Jetzt droht Hessens letzter großen Population das Ende. Dagegen kämpfen Tierschützer, indem sie die Tiere nachzüchten.

clearing

Die Untere Naturschutzbehörde des Hochtaunuskreises unterstützt das Projekt, das hessische Umweltministerium ist als Kooperationspartner an Bord. Der Feldhamster gilt als eine am stärksten bedrohten Säugetierarten Deutschlands. Mit Projekten und ehrenamtlichen Helfern engagiert sich auch die Bundesregierung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster. «Feldhamsterland» heißt die entsprechende Initiative innerhalb des Bundesprogramms Biologische Vielfalt. Aufgrund der starken Bejagung bis Ende der 1950er Jahre und kleiner werdender Lebensräume infolge intensiverer Landnutzung, ist die Zahl der Feldhamster in Deutschland stark gesunken.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen