Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 19°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Delegation in Rumänien: Fogarasch könnte Partnerstadt von Friedrichsdorf werden

Straßennamen können viel über einen Wohnort aussagen. Oder doch nicht? Diese Zeitung wollte es genauer wissen und hat sich auf Spurensuche begeben. In diesem Teil unserer Serie geht es um die Partnerstädte.
In Seulberg gibt es die Neydhartinger Straße. Seit fast 50 Jahren pflegt Friedrichsdorf eine Städtepartnerschaft mit Bad Wimsbach-Neydharting in Österreich. In Seulberg gibt es die Neydhartinger Straße. Seit fast 50 Jahren pflegt Friedrichsdorf eine Städtepartnerschaft mit Bad Wimsbach-Neydharting in Österreich.
Friedrichsdorf. 

Mit Spaß lernt es sich gleich viel leichter: Im Rahmen der zahlreichen Aktivitäten des Städtepartnerschaftsvereins können sich Interessierte Fremdsprachenkenntnisse aneignen, ohne dass es sich wie Arbeit anfühlt. Mit Houilles in Frankreich (seit 1973) und Chesham in England (seit 1980) ist die Stadt Friedrichsdorf dank des Einsatzes der Mitglieder im Partnerschaftsverein eng verbunden. Die damals noch eigenständige Gemeinde Seulberg schloss bereits 1968 eine Partnerschaft mit Bad Wimsbach-Neydharting in Österreich.

Austausch schwieriger

Irmgard Buggert-Fehn ist stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Friedrichsdorf. Selbst Lehrerin, hat sie Englisch und Französisch studiert und gute Erfahrungen mit frühen Auslandsaufenthalten gemacht. „Leider ist der Schüleraustausch wesentlich schwieriger geworden“, sagt sie. Mit Frankreich wird er wohl in diesem Jahr wieder stattfinden, auch weil sich in Houilles die Stadt engagiert und größere Vereinsstrukturen dort viel möglich machen, mit Chesham gibt es allerdings schon lange keinen Schüleraustausch mehr. In fremden Familien unterzukommen sei nicht mehr so beliebt wie früher, unter anderem, weil es Anpassungsfähigkeit erfordert, vermutet Irmgard Buggert-Fehn.

In Frankreich sei der Deutschunterricht deutlich zurückgefahren worden, ebenso gelte umgekehrt, dass deutsche Schülerinnen und Schüler eher Spanisch als Französisch als zweite Fremdsprache wählten – inzwischen ist das an vielen Schulen möglich. Es gebe das Vorurteil, dass Spanisch leichter zu lernen sei als Französisch und sich Englisch quasi von selbst lerne; beides natürlich ein Irrtum.

Zu Ehren der österreichischen Partnerstadt Bad Wimsbach-Neydhartig gibt es gleich zwei passende Straßen im Stadtteil von Friedrichsdorf. Bild-Zoom
Zu Ehren der österreichischen Partnerstadt Bad Wimsbach-Neydhartig gibt es gleich zwei passende Straßen im Stadtteil von Friedrichsdorf.

Aber beim Schüleraustausch geht es nicht nur um das Erlernen der Sprache, sondern auch um einen Einblick in die Kultur des Landes. Die Mitglieder des Partnerschaftsvereins jedenfalls sind schon viele Jahre mit Freude dabei, wenn es darum geht, die Freunde in England und Frankreich zu besuchen oder ihnen hier einen schönen Aufenthalt zu bereiten.

Im letzten Jahr bereicherten ein Stadtspaziergang in Frankfurt und Museumsbesuche das Programm und Mitarbeiterin Brigitte Arnold lässt es sich nicht nehmen, jedes Jahr dafür zu sorgen, dass der Verein einen Stand auf dem großen Flohmarkt in Houilles sowie auf dem Weihnachtsmarkt hat.

Alternative zu Antalya

Ein Blick nach Rumänien zeigt, dass gerade im Bereich Jugendarbeit noch viel möglich ist: Nachdem eine mögliche Städtepartnerschaft mit Antalya in der Türkei vorerst nicht verwirklicht wird, rückt die Verbindung mit Fogarasch in Rumänien in greifbare Nähe. Eine Delegation des Vereins war bereits zu Besuch in der kleinen Gemeinde an den Karpaten und zeigte sich begeistert von den Projekten, die dort speziell die Jugendarbeit beleben. Eine Friedrichsdorferin, die Ende der achtziger Jahre während des Zusammenbruchs des Ceaucescu-Regimes nach Deutschland kam und deren Sohn heute wieder in Fogarasch lebt, gab den Anstoß zu diesem Besuch.

Pfarrer Johannes Klein, dessen Gemeinde in den Jahren nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes von über 2000 Siebenbürger Sachsen auf 280 zurückgegangen ist, betreut dort die Jugend-Universität mit Angeboten für Handwerksberufe sowie soziale Projekten in deutscher und rumänischer Sprache. Der Stadtrat bekundet großes Interesse an einem Jugendaustausch.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse