E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
1 Kommentar

Stadtrundgang mit Handy: In Bad Homburg steht ab Samstag die Stempelpass-App zur Verfügung

Von Touristen, aber auch Bad Homburger können künftig die Stadt per Smartphone erkunden. Die neue Stempelpass-App „Bad HomburGo“ verspricht aber noch mehr als „nur“ viel Wissenswertes zu den Sehenswürdigkeiten.
Und los geht die Punktejagd: App-Entwickler Thomas Herget, Nina Gerlach vom Stadtmarketing und OB Alexander Hetjes präsentieren die neue Stempelpass-App auf dem Smartphone. Foto: Jochen Reichwein Und los geht die Punktejagd: App-Entwickler Thomas Herget, Nina Gerlach vom Stadtmarketing und OB Alexander Hetjes präsentieren die neue Stempelpass-App auf dem Smartphone.
Bad Homburg. 

Wo kam die Gemahlin des Spielbankgründers Francois Blanc her? Richtig ist: aus Friedrichsdorf. Hätten Sie’s gewusst? Dann hätten Sie in der neuen sogenannten Stempelpass-App „Bad HomburGo“ fünf Bonuspunkte gesammelt. Vom morgigen Samstag an steht die App zum Download bereit. Sie lädt zu einem interaktiven Stadtrundgang ein und führt zu 42 Sehenswürdigkeiten – vom Schloss über die Spielbank bis zur Saalburg. Entwickelt hat sie die wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und der Kur- und Kongreß GmbH.

„So etwas ist neu für Bad Homburg“, sagte OB Alexander Hetjes (CDU) bei der Vorstellung der App. Thomas Herget, der die App seitens des wdv federführend entwickelt hat, war überrascht, dass eine App in dieser Form noch nicht auf dem Markt ist. Ihm kam die Idee, da sein Sohn gerne im Urlaub Einträge im Stempelpass sammelt und sich danach seinen Pin in der Tourist-Info abholt.

Genau nach diesem Prinzip funktioniert die App. Einmal auf dem Smartphone installiert, kann die Punktejagd beginnen. Über die GPS-Funktion wird der Nutzer zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes geführt. „Es ist eine Stadtführung mit Spielcharakter“, erläuterte wdv-Wirtschaftsredakteurin Rivka Kibel, die sich um Vermarktung und Redaktion der App kümmert. Zu jedem Ort erscheint dabei ein kurzer informativer Text, zudem gibt es Hinweise zu Öffnungzeiten und Erreichbarkeit.

Fragen und Spiele

„Man geht von Ort zu Ort, und überall gibt es etwas zu spielen“, sagte Kibel. Punkte gibt es aber schon allein für den Besuch des Orts – zwischen 50 und 150. Zudem können Multiple-Choice-Fragen beantwortet werden. Die sollen möglichst nicht zu googeln, sondern vor Ort zu recherchieren sein.

Gäste bleiben mehrere Tage in der Stadt

Mit der neuen Stempelpass-App wollen Stadt und Kur- und Kongreß GmbH Bad Homburger, aber auch Touristen und Kurgäste ansprechen. Viele von ihnen möchten schließlich etwas über die Historie und

clearing

„Ziel ist, dass die Leute rausgehen, sich mit dem Ort beschäftigen und etwas über die Historie lernen“, erläuterte Nina Gerlach, zuständig für Stadtmarketing. „Das ist eine schöne Ergänzung des touristischen Angebots.“ Aber natürlich auch für Homburger interessant. Zumal auch ein weiteres spielerisches Angebot in die App integriert ist: An jedem Ort können die Nutzer per Handykamera auf virtuelle Tierjagd gehen. Wer erfolgreich ist, bekommt Bonuspunkte. Um am Ende in der Tourist-Info einen Pin der tierischen Hauptfiguren der App zu bekommen – vom Kurpark-Eichhörnchen Hazel und vom Wanderfalken Falco bedarf es 1700 beziehungsweise 2500 Punkte. An der Namensgebung für die tierischen Hauptfiguren der App durften sich übrigens die Kurstadtbewohner online beteiligen.

Entwickelt wurde die App in einer Zeit von nur drei Monaten. Wie viel die Stadt dafür investiert hat, wollte OB Hetjes nicht genau beziffern: „Die Kosten, die sich die Stadt und die Kur- und Kongreß GmbH teilen, liegen im unteren fünfstelligen Bereich.“ Gerlach betonte: „Das ist für eine App-Entwicklung ein geringer Betrag – und das für eine App, die für Bad Homburg maßgeschneidert ist.“

Demnächst auf Chinesisch

Vom morgigen Samstag an steht sie unter dem Namen Stempelpass im Play Store und im App Store kostenfrei zum Download zur Verfügung. Zunächst wird sie in Deutsch, Englisch und Französisch angeboten. Voraussichtlich in der kommenden Woche soll eine Ausgabe in chinesischer Sprache folgen.

Weitere Informationen zu der App und die Downloadlinks gibt es auf der Seite www.bad-homburg.de.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen