E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Skulpturengarten: Mit Franz von Assisi fing es an

Von Im Jahr 2017 stand in der katholischen Pfarrkirche Heilig Kreuz in Burgholzhausen die Innensanierung des Gotteshauses im Mittelpunkt. Das im Barockstil errichtete Kleinod ist schon allein ein Schmuckstück. Doch nicht minder sehenswert ist der Skulpturengarten rund um die Kirche.
Die Bronzestatue des Heiligen Franz von Assisi von der Künstlerin Gudrun Müsse-Florin steht seit dem Jahr 2000 im Skulpturengarten. Foto: Evelyn Kreutz Die Bronzestatue des Heiligen Franz von Assisi von der Künstlerin Gudrun Müsse-Florin steht seit dem Jahr 2000 im Skulpturengarten.
Burgholzhausen. 

„Begonnen hatte alles mit der Spende eines unserer Gemeindemitglieder für eine Statue des Heiligen Franz von Assisi“, erzählt Diakon Diethard Fries. Der Schutzpatron der Pfarrgemeinde hatte bis dahin in der Kirche noch keinen Platz erhalten. Basierend auf der Spende generierte die Kirchengemeinde mit dem Verkauf von Franziskuswein, -brot und -bechern weiteres Geld zur Finanzierung der Statue.

Unterdessen stellte Künstlerin Gudrun Müsse-Florin ein Modell der Franziskus-Statue her, die im Jahr 2000 in Bronze gegossen wurde. Die erste Statue im Kirchgarten fand in einer Nische rechts neben dem Eingang ihren Platz und wurde in einem Festgottesdienst zu Ehren des Heiligen am 8. Oktober 2000 gesegnet.

Die Gottesmutter mit dem Jesuskind war die letzte Arbeit von Franziska Lenz-Gerharz. Bild-Zoom Foto: Evelyn Kreutz
Die Gottesmutter mit dem Jesuskind war die letzte Arbeit von Franziska Lenz-Gerharz.

„Seitdem steht er nun vor uns, unser Schutzpatron“, freut sich Fries und versucht zu beschreiben, wie er ihn sieht und spürt: „Die Worte „Gelobt seist du, mein Herr“ kommen aus seinem Munde. Die Gestik des Heiligen weist auf Gottes Schöpfung hin. In allen Dingen ist Gottes Liebe zu erkennen und zu spüren. Wenn wir Franz von Assisi betrachten, so sehen wir einen jugendlichen, offenen Menschen, eine Figur, die Zuversicht ausstrahlt. In diese Zuversicht will er uns hineinholen, alles auf eine Karte, alles auf Christus setzen, um uns zu gewinnen.“

Dank für die Taufe

Die Statue des Heiligen Franz von Assisi war nur der Anfang. Der Kirchgarten sollte schneller wachsen, als sich die Gemeinde das vorstellen konnte. Der Vater eines Täuflings schenkte ihr als Dank aus seiner Kunstgießerei eine Bronzetafel mit dem Sonnengesang des Franz von Assisi.

Es mag Zufall sein, dass die Künstlerin Franziska Lenz-Gerharz schon viele Werke in seiner Werkstatt hat gießen lassen. Mehr eine Fügung war wohl, dass die Künstlerin ihr letztes großes Werk, eine Madonna mit dem Jesuskind, an einen würdigen Ort verschenken wollte. Fries besuchte die Bildhauerin zu Hause und in ihrem Atelier in Frankfurt, und der Gipsabdruck, an dem Lenz mehrere Jahre gearbeitet hatte, durfte im Jahr 2010 nach Burgholzhausen geholt werden.

„Seht das Licht, das die Heiden erleuchtet“, steht auf der Plakette zur Muttergottes-Statue, die links neben dem Eingang zum Gotteshaus steht. „Das von Frau Lenz geschaffene Werk zeigt uns eine Gottesmutter, die uns das Jesuskind vor Augen hält, denn Jesus ist es, dem die Verehrung gebührt“, so Diakon Fries, der empfiehlt, mit der Statue zu meditieren.

Sinn des Lebens

In den folgenden Jahren kamen noch weitere Skulpturen von Franziska Lenz-Gerharz hinzu. Aus dem Nachlass erhielt die Pfarrgemeinde eine Skulptur mit dem Titel „Erschaffung des Menschen – Woher – Wohin?“ Die Arbeit steht vor dem Eingang zum katholischen Friedhof hinter der Kirche. Das Werk regt aus Sicht von Fries dazu an, über das Dasein und den Sinn des Lebens nachzusinnen und entsprechend zu leben.

Die „Erschaffung des Menschen – Woher – Wohin?“ heißt dieses Werk. Bild-Zoom Foto: Evelyn Kreutz
Die „Erschaffung des Menschen – Woher – Wohin?“ heißt dieses Werk.

An Fronleichnamstag 2012 wurde schließlich auf dem Kirchenvorplatz die Skulptur „Schöpfungsgeschichte“ enthüllt und gesegnet. Diese Plastik, die im Unterbau dem ein Jahr vorher aufgestellten Werk ähnelt und damit eine Einheit bildet, soll Gottes Werk versinnbildlichen und trägt als obersten Abschluss einen Strahlenkranz. Denn in Anlehnung an Genesis, Kapitel 1, Verse 14 – 19 steht auf der dazugehörigen Plakette: „Er sprach – es geschah – es war gut.“ Außerdem hat die Künstlerin Eduard Mörikes Worte „In ihm sei’s begonnen, der Monde und Sonnen an blauen Gezelten des Himmels bewegt“ in die Bronzefigur gegossen.

Egal zu welcher Jahreszeit, ob blauer oder mit Wolken verhangener Himmel, der Besuch des Skulpturengartens rund um die katholische Pfarrkirche Heilig Kreuz in Burgholzhausen lohnt immer.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen