Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fastnachtsumzug abgesagt: Mit Tränen in den Augen

Von Tausende Besucher säumen üblicherweise am Fastnachtsdienstag die Oberhöchstädter Straßen, um dem Karnevalszug des KV 02 zuzujubeln. Gestern war es anders – den Humor aber haben die Narren trotz der Absage nicht verloren.
Ein Teil des Elferrats bei der morgendlichen Zusammenkunft. Bilder > Ein Teil des Elferrats bei der morgendlichen Zusammenkunft.
Oberhöchstadt. 

Das „Helau“ kam einigen Narren des KV 02 Oberhöchstadt am gestrigen Morgen etwas gedämpft aus der Kehle. Das mag einerseits daran gelegen haben, dass die Uhr im Vereinsheim am Sportfeld erst kurz nach 8 Uhr zeigte. Etwas Katerstimmung war aber auch dabei, denn üblicherweise laufen zu diesem Zeitpunkt die Vorbereitungen für den großen Umzug auf Hochtouren. „De’ Zoch“ kam wetterbedingt nicht. Die monatelange Vorbereitung war zwar nicht ganz umsonst, aber die Früchte ihrer Arbeit konnten die Karnevalisten nicht ernten – von dem Verlust in vierstelliger Höhe ganz zu schweigen.

Sicherheit geht vor

„Das ist ärgerlich“, hörte man hier und da, aber letztlich gehe die Sicherheit vor. Die Entscheidung ist ihnen alles andere als leicht gefallen. In der Halle stehen große Kartons mit „Wurfmaterial“, die teilweise nicht bis zum nächsten Jahr halten – etwa Knabberbrezeln. Die Wagen waren gebaut, die Gruppen organisiert, die Umleitungen abgesprochen, die Toilettenhäuschen gemietet, und, und, und. Auch die Einnahmen von drei Ausschänken, die der Verein entlang der Strecke betreibt, entgehen ihm.

Das letzte Mal fiel der Zug wegen des Irak-Kriegs 1991 aus. Ansonsten folgt der Fastnachtsdienstag einem festen Rhythmus. „Das Frühstück ist der typische Anfang“, berichtet der Vorsitzende Ulrich Heinecke. Dort werden noch einmal die Logistik und Organisatorisches besprochen. Eine Abordnung des Elferrats macht sich später auf den Weg zur Kita und Schule Schöne Aussicht, um die Kleinen zum Zug abzuholen. „Den Besuch machen wir heute natürlich trotzdem“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Orlando Kieser. Dann werden die Pavillons besetzt, und gegen 12 Uhr trudeln schon die ersten Besucher ein – obwohl der Zug offiziell erst um 14.11 Uhr startet. „Man trifft sich, man kennt sich“, kommentiert Heinecke. Hinterher folgt ein kleiner Kehraus, und am Aschermittwoch ist alles vorbei – aber nicht die Arbeit: Das Haus Altkönig wird abgeschmückt und das Vereinshaus grundgereinigt. An dieser Stelle gibt es ein Lob für das ZBV-Team, das sonst meist unter dem Radar mitläuft. ZBV? „Zur besonderen Verwendung“, so Heinecke, die „unermüdlichen Schaffer hinter den Kulissen“.

KV 00?

Durch die Absage haben die rund 150 Aktiven im Ablauf ein wenig Zeit gewonnen, jedoch „mit Tränen in den Augen“. Jede Medaille hat zwei Seiten: Immerhin bietet sich so die Gelegenheit, einmal in Ruhe in das erste Vereinsbuch zu schauen. Und siehe da: Die Ursprünge des Vereins reichen vermutlich bis 1900 zurück – KV 00 allerdings wäre kein schöner Name.

Dann schon lieber KV Wau-Wau, wie die Narren früher hießen. Warum, weiß heute keiner mehr so genau. In Bornheim wurde 1891 eine Karnevalsgesellschaft gleichen Namens gegründet, die auf einen Tierarzt zurückging. Ob er möglicherweise Verbindungen nach Oberhöchstadt hatte? Oder ob es eine Modeerscheinung war? Fest stehen jedenfalls Ausgaben von 32 Mark 60 für den ersten Zug 1901, fein säuberlich in einem Kassenbuch aufgeschlüsselt. Dort ist auch ein Übertrag aus dem Jahr 1900 notiert, jedoch ohne weitere Erklärungen. Die Vereinsgründung ist damit auf den Zug als Keimzelle zurückzuführen. Da schmerzt eine Zug-Absage natürlich besonders.

Nach der Kampagne ist vor dem Theater: Die Fichtegickel, lesen schon fleißig Bücher, Ende April beginnen die Vorbereitungen für das neue Stück. Und für das kommende Jahr hoffen die Narren, dass sich Petrus wieder daran erinnert, dass er Oberhöchstädter ist – wie beim Zug ansonsten in schöner Regelmäßigkeit betont wird.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse