E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Gesamtschule am Gluckenstein: Nie mehr sprachlos dank PC

Von Seit Beginn des Schuljahres gibt es an der Gesamtschule am Gluckenstein (GaG) ein ganz besonderes Projekt – zwei Intensivklassen für Schüler nicht-deutscher Herkunftssprache (NDHS). Nun konnten sich die Kinder und Jugendlichen sowie deren Lehrer über neue Computer freuen.
Lehrerin Myriem Spindler zeigt Martin, Madelen und Arnas (von rechts), wie die Lernprogramme gehen.	Foto: jr Lehrerin Myriem Spindler zeigt Martin, Madelen und Arnas (von rechts), wie die Lernprogramme gehen. Foto: jr
Kirdorf. 

Äthiopien, Bulgarien, Afghanistan, Rumänien – an der Wand der Klasse NDHS 2 hängen von den Schülern selbst gestaltete Plakate mit kurzen Steckbriefen der jeweiligen Länder. Besonders das mit zahlreichen roten und pinkfarbenen Herzen verzierte Plakat über die Dominikanische Republik fällt ins Auge: „Hauptstadt: Santo Domingo, Landessprache: Spanisch, Wahlspruch: Dios, Patria, Libertad – Gott, Heimat, Freiheit“, steht darauf geschrieben. Angefertigt hat es Madelen Carrasco.

Vor vier Monaten kam die Zwölfjährige vom Inselstaat, der sich zwischen dem Atlantik und der Karibik erstreckt, nach Deutschland. Nun sitzt das schmale Mädchen, das seine dunklen, krausen Haare zu einem Zopf zusammengebunden hat, an einem der neuen Computer unmittelbar unter seinem Poster und lernt Deutsch.

Zaghaft tippt sie folgenden Satz ein: „Im Jugendgästehaus hat Mareike Miguel und Jaime aus Spanien getroffen.“ Die zwölfjährige Madelen Carrasco, die Italienisch und Spanisch spricht, besucht seit kurzem eine von zwei Intensivklassen für Schüler nicht-deutscher Herkunftssprache, die es seit Beginn des Schuljahres 2014/2015 an der Gesamtschule am Gluckenstein (GaG) gibt.

 

Weitere Klassen geplant

 

„Es war unsere eigene Entscheidung, solche Intensivklassen einzuführen, anstatt wie bisher für die Schüler nicht-deutscher Herkunftssprache nur ergänzende Intensivkurse anzubieten“, erklärt Schulleiterin Rita Schild. Aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen wird vermutlich im nächsten Schulhalbjahr eine weitere Intensivklasse hinzukommen.“

In den beiden bestehenden Intensivklassen werden derzeit 34 Schüler zwischen 11 und 16 Jahren unterrichtet – erst am Vortag wurde wieder ein Mädchen in die Klasse NDHS 1 aufgenommen. Täglich lernen die Kinder und Jugendlichen in den Klassen für Anfänger sowie Fortgeschrittene sechs Stunden Deutsch, es werden jedoch nicht nur Themen des Deutsch-Unterrichts behandelt, sondern auch andere Fächer, wie zum Beispiel Erdkunde und Geschichte. Englisch und Mathematik werden sogar auf zwei unterschiedlichen Lernniveaus unterrichtet.

Ziel der Intensivklassen sei es, nach rund einjähriger Teilnahme an diesem Programm eine möglichst unproblematische Eingliederung in den Regelunterricht vorzunehmen. Auf diesem Weg soll den Schülern zunächst ermöglicht werden, den Hauptschulabschluss zu erreichen.

Anschließend können sie dann wahlweise die zehnte Klasse der Realschule besuchen, sagt die stellvertretende Schulleiterin Kerstin Gärtner. „Die Kinder und Jugendlichen kommen alle aus unterschiedlichen Ländern und können daher in den Intensivklassen ohne Scham Deutsch lernen“, betont Lehrerin Myriem Spindler, die an der Gesamtschule Deutsch, Französisch und Geschichte unterrichtet.

 

Spende von Leasingfirma

 

Die fünf schwarzen Computer samt Flachbildschirmen und Tastaturen, die im Raum der Klasse NDHS 2 aufgebaut sind, wurden von der Miller Leasing Miete GmbH gespendet; das Familienunternehmen mit Sitz in der Louisenstraße hat sich auf Hard- und Software-Leasing spezialisiert. Geschäftsführerin Marion Schäfer war zur Übergabe in die GaG gekommen, um die Schüler, die erst seit Kurzem in Deutschland leben, näher kennenzulernen.

Über ihre Assistentin, die der Gesamtschule eng verbunden ist, sei der Kontakt zustande gekommen, erklärt Marion Schäfer und ergänzt: „Ich kann mich gut in die Situation der Schüler hineinversetzen. Als ich sieben Jahre alt war, bin ich mit meinen Eltern in die USA gezogen, ohne ein Wort Englisch zu sprechen. Die Schule hat damals extra für mich einen Sprachcomputer angeschafft, und schon nach zwei Jahren konnte ich nahezu akzentfrei Englisch sprechen.“

Dies wird sicherlich auch der zwölfjährigen Madelen Carrasco aus der Dominikanischen Republik gelingen, wenn sie in der Intensivklasse NDHS 2 der Gesamtschule weiterhin so fleißig Deutsch lernt.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen