Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Super Bowl: Party-Touchdown der Sentinels

Der Super Bowl ist eines der größten Sport-Event der Welt. Am Sonntag kreuzten nun die Philadelphia Eagles und die New England Patriots die Klingen. Millionen Football-Fans weltweit haben sich das Spiel angeschaut. In Bad Homburg wurde der 52. Bowl mit einer riesigen Party im Kurhaus gefeiert. Die Sentinels hatten zu Bier, Chicken Wings, Burger und Live-Musik geladen. Unser Reporter Tobias Wieck war live dabei.
Der Landgraf-Friedrich-Saal im Bad Homburger Kurhaus war proppenvoll. Rund 250 Football-Fans wollten gemeinsam den Super Bowl gucken. Bilder > Foto: Sven-Sebastian Sajak Der Landgraf-Friedrich-Saal im Bad Homburger Kurhaus war proppenvoll. Rund 250 Football-Fans wollten gemeinsam den Super Bowl gucken.
Bad Homburg. 

Sonntag, 21 Uhr, die Ruhe vor dem Sturm. Die ersten Gäste strömen ins amerikanisch herausgeputzte Kurhaus, der Landgraf-Friedrich-Saal füllt sich. Auch die ersten Fans in Trikots lassen nicht lange auf sich warten, die Mischung ist bunt. Es sind Anhänger der Green Bay Packers, der Miami Dolphins und der Kansas City Chiefs dabei. Ein echter Football-Fan unterstützt seinen Verein, selbst wenn dieser gar nicht spielt. Ich gehe weiter und treffe auf Tim Miskovich, den Gründer, Präsident, Head-Coach und Quarterback der Sentinels.

Der Abend ist zwar noch jung, dennoch ist die Laune bei Miskovich bereits bestens: „Die Leute sind so gut drauf, jeder hat richtig Lust auf Party. Wir hatten so viele Anfragen für heute Abend, einige musste ich sogar ablehnen.“ In den Jahren zuvor hatte man den Bowl noch im Hotel Mövenpick in Oberursel zelebriert. „Aber wir brauchten einfach etwas mehr Platz. Jetzt sind wir hier mit 250 Leuten und es ist der Wahnsinn.“

Spare Rips und Burger

Mein Blick schweift hinüber zum Büfett, allmählich bekomme ich nämlich Hunger. Das Angebot tis ganz auf den Anlass ausgerichtet sehr amerikanisch, man kann zwischen Spare Rips, Chicken Wings, Self-Made-Burger, Chili con Carne oder Makkaroni mit Käse wählen. Nach einem saftigen Burger und zwei Teller Chili geht es weiter, schließlich bin ich ja im Dienst. So treffe ich auf eine Gruppe junger Männer mit Bierchen in der Hand. Zu meiner Verwunderung kommen die vier nicht aus Bad Homburg. Timo Mück klärt auf: „Ich bin aus Hofheim, auf die Super-Bowl-Party bin ich im Internet gestoßen.“ Er hätte auch noch Frankfurt gehen können, doch es zog ihn nach Bad Homburg. Auch Björn Benthack aus Dreieich ist happy: „Die Party hier ist einfach klasse. Wir haben genau nach einem solchen All-Inclusive-Angebot gesucht und es wurde nicht zu viel versprochen. Das Essen ist toll, das Bier kalt und die Live-Musik richtig gut“, erzählt der 32-Jährige.

Es ist das Drumherum

Aber was fasziniert die Massen am Football? Eine Antwort darauf hat Lukas aus Frankfurt: „Ein Freund der Familie war bei den damaligen Frankfurt Galaxy aktiv, so fing ich an, mich für den Sport zu interessieren. Damals war ich dann auf einer sogenannten Power-Party mit Konzert, Freßstände und Kinderprogramm.“ Denn schließlich sei es auch das Drumherum, das den Football ausmache. „Und genau dieses Spektakel neben dem Spiel wird auch hier geboten und das unterscheidet diese Party von anderen.“ Auch ich merke, was Faszination Football bedeutet. Egal, ob Packers, Eagles, Patriots oder Dolphins-Fan, wie Björn Benthack, der das Trikot nach einem Florida-Urlaub erstmalig überstreifte. Hier feiern alle gemeinsam.

Der Abend nimmt immer mehr Fahrt auf, mittlerweile spielt die Band „NYTT“ rockige Melodien. Dann ist es Zeit für die Tombola, deren Erlöse komplett an ein Frankfurter Kinderheim gehen. Miskovich: „Charity ist in den USA eine wirklich große Sache und wenn wir mit dem Event heute den Menschen etwas zurückgeben können, dann ist das umso schöner.“

Auch Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) hat sich unters Football-Volk gemischt. „Die Jungs haben hier wirklich etwas Großes auf die Beine gestellt“, lobt der OB. Allerdings sei er das von den Sentinels auch gewohnt. So, mittlerweile ist es schon nach Mitternacht. Gleich geht es los. Der Moment auf den alle hingefiebert haben , ist endlich gekommen: Kick-Off in Minnesota! Das Spiel nimmt direkt Fahrt auf. Die Stimmung im Landgraf-Friedrich-Saal ist am Brodeln und explodiert dann plötzlich. Nach einem unglaublichen Pass verbuchen die Philadelphia Eagles den ersten Touchdown des Abends.

Man merkt schnell, wie die Sympathien im Bad Homburger Kurhaus verteilt sind. Zwar erblicke ich vereinzelt Patriots-Trikot, doch der Saal steht beinahe geschlossen hinter den Eagles. Viele echte Philadelphia-Anhänger sind zwar nicht da, dennoch unterstützen fast alle ihr Team. Warum? Die Patriots sind das Bayern München des Footballs. Nun ja, und das gefällt eben nicht jedem. Es entwickelt sich ein atemraubender Kampf der beiden besten Teams der Saison und gegen 4 Uhr deutscher Zeit ist es dann so weit: Die Eagles gewinnen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den Super Bowl.

Jetzt heißt es für die rund 250 Gäste nichts wie nach Hause, denn bei einigen klingelt gleich der Wecker. Ich hingegen werde erst mal ausschlafen . . .

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse