E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Prozess: Rentner soll 21-Jährigem gedroht haben

Von Die Vorwürfe sind massiv: Ein junger Oberurseler hat einen 73-Jährigen wegen Beleidigung und Bedrohung angezeigt. Dieser beteuert, nichts getan zu haben. Allerdings liegt der Senior auch mit seinen Nachbarn im Clinch.
Justitia Justitia
Oberursel. 

Für das Gericht ist es mitunter schwierig zu beurteilen, wer die Wahrheit sagt. So war es auch in der jetzigen Verhandlung beim Amtsgericht Bad Homburg. Dort stand ein 73 Jahre alter Motorroller-Fahrer aus Oberursel wegen Beleidigung und Bedrohung vor Richter Martin Gierke. Laut Anklage hatte der Mann am 10. Juli vorigen Jahres in Oberursel einen jungen Autofahrer (21), ebenfalls aus der Brunnenstadt, massiv beleidigt und bedroht. „Ich hol dich aus dem Auto, ich hau dir auf die Fresse“, soll der Senior gesagt haben.

Der 73-Jährige hatte deswegen mittels Strafbefehl eine Geldstrafe erhalten, gegen die er Einspruch eingelegt hatte. Deshalb kam der Fall nun vor Gericht.

Schweres Geschütz

Der Rollerfahrer bestritt nicht nur den Anklagevorwurf. Er selbst fuhr gegen den 21-Jährigen schweres Geschütz auf. Dieser habe ihn mit antisemitischen Äußerungen beleidigt – unter anderem habe der junge Mann zu ihm gesagt, „dich haben sie vergessen zu vergasen“, trug der 73-Jährige vor. Er, der Angeklagte, habe gar nichts getan. „Das ist alles frei erfunden. Warum der mich angezeigt hat, weiß ich nicht“, sagte der Senior im Gericht. Außerdem monierte er, dass der junge Mann in seiner polizeilichen Vernehmung gesagt hatte, der Rollerfahrer habe einen Vollbart getragen. „Ich habe noch nie einen Bart getragen“, war von ihm zu hören. Im Gericht war er glatt rasiert. Auch habe er einen Zeugen, der seine Aussagen bestätigen könne, ließ er den Richter wissen.

Doch Gierke ließ erst den jungen Autofahrer zu Wort kommen. Wie von ihm etwas schüchtern, aber glaubhaft vorgetragen wurde, war er wegen eines Staus von dem Rollerfahrer so heftig beschimpft und bedroht worden. Der Mann habe ihn sogar noch mit seinem Roller verfolgt, fügte er hinzu. „Ich hatte richtig Angst vor ihm und habe die Türen von innen verriegelt“. Deshalb habe er ihn auch angezeigt, sagte der junge Oberurseler.

Danach war der vom Angeklagten benannte Zeuge – ein 57 Jahre alter Frührentner aus Oberursel – an der Reihe. Den Namen dieses Mannes hatte der Angeklagte erst Monate später der Justiz mitgeteilt, und zwar nachdem ihm der Strafbefehl zugesandt worden war. Der Zeuge sagte in etwa das aus, was der Angeklagte zuvor erzählt hatte, sprich, der 73-Jährige habe gar nichts gemacht. Aber er habe genau gehört, dass der junge Autofahrer den Angeklagten beschimpft und beleidigt habe. Der Zeuge zeigte sich verwundert, dass wegen des Vorfalls Anzeige erstattet worden war.

Doch einen Bart

Dies wiederum konnte der Richter nicht nachvollziehen. Bei solchen schwerwiegenden Beleidigungen hätte doch eigentlich der Rollerfahrer Anzeige erstatten müssen, betonte Martin Gierke. „Das sagen doch ständig fast alle jungen Leute“, behauptete der Zeuge, was allerdings nicht Meinung des Gerichts war. Von dem Zeugen war aber noch mehr zu hören. Er bestätigte nämlich dem Richter, dass der Angeklagte zur Tatzeit einen Drei-Tage-Bart getragen hatte, ganz im Gegensatz zu dem, was zuvor der 73-Jähriger behauptet hatte.

„Die Aussagen des 21-Jährigen überzeugen mich mehr, als die des Angeklagten und dessen Zeugen“ resümierte Gierke. Dem pflichtete auch der Anklagevertreter bei. Er hob hervor, dass der 21-Jährige sachlich berichtet und keinerlei Belastungseifer habe erkennen lassen. Gierke legte nach, indem er darauf hinwies, dass es gegen den Angeklagten ein weiteres Verfahren gebe. Demnach liegt der Angeklagte mit seinen Mitbewohnern im Clinch. Die habe der 73-Jährige, so der Vorwurf der Mitbewohner, in einer strittigen Auseinandersetzung ebenfalls heftig beschimpft und bedroht, ähnlich wie im vorliegenden Fall, informierte der Richter.

Hier endete die jetzige Verhandlung, da der Verteidiger des Angeklagten zuvor noch Akteneinsicht in das von Gierke erwähnte weitere Verfahren nehmen will. Danach gibt es einen neuen Termin.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen