Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Glashütten: Schüsse auf Polizei: Rentner von Trickbetrügern manipuliert

Echte Polizisten vor der Haustür, falsche Polizisten am Telefon: Nachdem ein Rentner in Glashütten von Trickbetrügern komplett verwirrt wurde, schoss er auf eine Polizeibeamtin. Neue Einzelheiten zu dem aufsehenerregenden Vorfall am Wochenende.
Foto: dpa Foto: Arne Dedert (dpa) Foto: dpa

Nachdem ein Rentner am Sonntag, 4. Februar, auf eine Polizeibeamtin geschossen hat, kommen heute mehr Details ans Licht. Es hat sich herausgestellt, dass der Rentner von angeblichen Polizisten zu dieser Tat aufgefordert wurde.

Vorausgegangen war dem Ganzen ein Telefonanruf, den der 90-Jährige am Sonntagabend erhielt. Dieser Anruf war manipuliert, auf dem Display war die 110  zu sehen. Am Telefon waren die Betrüger, die sich als Polizisten ausgaben. Sie erzählten dem Mann, sein Geld sei in Gefahr und riefen nun an, um ihn aufzufordern, sein Vermögen zu schützen. Deshalb solle er mehrere Tausend Euro vor die Haustür legen, die sie dann abholen wollten, um darauf aufzupassen.

Daraufhin wählte der 90-Jährige die Notrufnummer und sprach dort mit den echten Polizeibeamten. Danach wurde er wiederum von der Nummer "110" angerufen, unter der ihm nun wieder die Betrüger unter Druck setzten. Als sie mitbekamen, dass der Mann inzwischen mit der echten Polizei gesprochen hatte, redeten die Anrufer massiv auf ihn ein. Er und seine Frau seien in großer Gefahr und müssten sich verschanzen.

Wie sich nun herausstellt, habe der Rentner zunächst gar nicht schießen wollen. Er sei jedoch von den Anrufern so unter Druck gesetzt worden, dass er den Aufforderungen schließlich folge leistete. Er schoss zweimal im Bereich der Haustür und einmal als "Warnschuss" aus dem Fenster im ersten Stock.

Im Zuge dieses Falles betonte die Polizei: Weder die Staatsanwaltschaft, noch die Polizei würde jemals zur Gewalt auffordern. Auch von der Notrufnummer "110" ruft die Polizei nicht an. Erscheint diese auf dem Display, handelt es sich um eine gefälschte Telefonnummer.

Jetzt sucht die Polizei Zeugen:  Wer hat am Sonntag, in der Zeit zwischen 19 und 20.30 Uhr verdächtige Fahrzeuge und Personen bemerkt haben. Auch nach Personen, die telefoniert haben und im Bereich "Im Hirschgarten" als offensichtlich ortsfremde wahrgenommen wurden. Hinweise nimmt die Polizeidiensstelle Westhessen oder jede andere Polizeidiensstelle entgegen.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse