E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Rilano: Transformation des Hotels ist abgeschlossen

Verabschiedet hat es sich als Mövenpick, wiedergekommen ist es als Rilano: Das 400-Betten-Hotel unweit der S-Bahn-Station Stierstadt hat jetzt nach einer kurzen Pause wieder geöffnet. Langsam, aber sicher kehrt Leben ein.
Der Mövenpick-Schriftzug ist weg, die Rilano-Flaggen wehen: Das Hotel am Zimmersmühlenweg hat diese Woche unter neuer Firmierung geöffnet. Foto: Matthias Reichwein Der Mövenpick-Schriftzug ist weg, die Rilano-Flaggen wehen: Das Hotel am Zimmersmühlenweg hat diese Woche unter neuer Firmierung geöffnet.
Oberursel. 

Die 30 Frauen und Männer, die am Montag im Hotel am Zimmersmühlenweg eingecheckt haben, waren die Ersten. Die ersten Gäste in dem Hotel, seit der Mövenpick-Schriftzug entfernt ist und die Rilano-Flaggen wehen. Die Münchner Rilano Group hatte das Haus zum Jahreswechsel von den Schweizern übernommen, nach einer dreiwöchigen Pause läuft seit Montag der Betrieb. „Ich bin mehr als glücklich, dass wieder Gäste da sind“, sagt Frank Metlicar. Er war bereits zu Mövenpick-Zeiten Chef am Standort gewesen und ist es nach wie vor.

In den zurückliegenden Wochen waren die Mitarbeiter unter sich geblieben – das Haus wurde während der Schließzeit an den neuen Betreiber angepasst, oder auch neu „gebranded“, wie es Neudeutsch heißt. Das bedeutet: Alles, wo Mövenpick draufstand, musste weg, Neues mit dem Namen Rilano rein; vom Shampoofläschchen auf dem Zimmer bis zu Dienstkleidung und Namensschild für die Mitarbeiter.

Für die 400 Betten, die sich auf 220 Zimmer verteilen, gab’s neue Wäsche; das Lager wurde leergeräumt und Getränke ans Mövenpick in Frankfurt weitergegeben.

Frank Metlicar Bild-Zoom
Frank Metlicar

Dazu das Technische: „Das Kassensystem wurde neu programmiert“, erklärt Metlicar. Schließlich muss dieses an die Hotelkette angepasst sein. Auch bei Hotelbuchungsportalen im Internet wie HRS soll „The Rilano Hotel Frankfurt Oberursel“, wie es auf der Rilano-Homepage offiziell bezeichnet wird, auftauchen. Die Zimmerpreise bewegen sich laut Metlicar im gleichen Segment wie zu Mövenpick-Zeiten.

Erhalten bleiben auch bei heimischen Gästen beliebte Angebote wie der Sonntagsbrunch – im Restaurant, das jetzt den italienischen Namen „Vitello“, zu Deutsch: Kalb, trägt. 80 Reservierungen gebe es für kommenden Sonntag, freut sich der Chef. Für Samstag haben Stammgäste für eine Geburtstagsfeier mit 75 Personen bestellt.

Sie werden beim Personal vertraute Gesichter sehen. Denn die gut 40 Mitarbeiter, die zurzeit im Haus sind, sind von den einst etwa 70 Mövenpick-Kollegen an Bord geblieben. Weitere Kräfte sollen folgen – wie auch eine große Renovierung im Jahresverlauf.

(she)

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen