E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Almabtrieb in Eppenrod

Buntgeschmückt werden die Kühe beim Eppenröder Almabtrieb wieder zur Attraktion. Foto: Andreas Egenolf Buntgeschmückt werden die Kühe beim Eppenröder Almabtrieb wieder zur Attraktion.
Eppenrod. 

Der Eppenröder Almabtrieb, der seit 1985 im Zweijahresrhythmus veranstaltet wird, hat sich längst zu einem über die Ortsgrenzen bekannten Spektakel entwickelt. Am Samstag, 26. September, ist es nun wieder so weit.

Gegen 13 Uhr werden die Tiere verschiedener Eigentümer buntgeschmückt zum Veranstaltungsplatz „Rudolfs Hütte“ und in die heimischen Ställe getrieben. Für den nostalgischen Teil sorgen dabei ein altes Fuhrwerk mit Ochsengespann sowie Kühe mit Kälbern. In der weiß-blau geschmückten Halle werden im Anschluss das Musikquartett „Fohr Klaunz“ sowie Unterhaltungsmusiker „Tordy“ mit volkstümlicher Musik für Stimmung und Gaudi sorgen. Für das leibliche Wohl stehen bayrische Gerichte wie Schweinshaxen, Weißwürste, Leberkäse und Reiberdatschi sowie Bier vom Fass zum Verzehr bereit. Die ausrichtenden „Almer“ des MGV würden sich dabei besonders über Gäste in Trachten, Dirndl und Lederhosen freuen, um letztlich für „Wiesn“-Atmosphäre zu sorgen. Besucherinnen im Dirndl erhalten einen Piccolo gratis. Der Reinerlös geht wie in den vergangenen Jahren an den Männergesangverein sowie weitere gemeinnützige Einrichtungen wie der Kindergarten Eppenrod-Isselbach, die Kinderkrebshilfe Kemperhof in Koblenz und die Diezer Tafel. Die „Almer“ hoffen auf zahlreiche Besucher und die gleiche Begeisterung wie bei den vergangenen Almabtrieben in Eppenrod.

(aeg)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen