E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

SV Eppenrod: Tischtennis, Selbstverteidigung, Ballspiele

Nahezu 2000 Gäste bei der Kult-Schlagernacht, die Kappensitzungen mit 320 Besuchern bestens besucht und als Gastgeber des Fußball-Kreistages erfolgreich: Für den SV Eppenrod gab es in der Hauptversammlung allen Grund zur Freude. Nur die Kirmes blieb hinter den Erwartungen zurück – deutlich.
Stellten sich nach der Vorstandswahl zum Erinnerungsfoto: André Gadermann, Christoph Brötz, Benedikt Mäncher, Katja Ferdinand, Manuel Nink und Jenny Walter (von links). Stellten sich nach der Vorstandswahl zum Erinnerungsfoto: André Gadermann, Christoph Brötz, Benedikt Mäncher, Katja Ferdinand, Manuel Nink und Jenny Walter (von links).
Eppenrod. 

Nicht, dass bei den Rot-Weißen alles glatt liefe. Schaut der Vorstand um Manuel Nink im Verein mit seinen aktuell 411 Mitgliedern genau hin, eröffnet sich den Verantwortlichen ein breites Aufgabenspektrum. Das sportliche Angebot halten und erweitern, neue Mitglieder werben, die ehrenamtliche Hilfe der Mitglieder verbessern – Ansatzpunkte gibt es genug. Schließlich ist die Hälfte aller Männer im Verein passiv unterwegs, und da spielt nicht nur das Angebot aus Turnen, Tanzen, Gymnastik, Aerobic, Zumba, Nordic Walking, Laufen und Fußball eine Rolle. Geht es nämlich an die Vorbereitung der (Groß-)Veranstaltungen, ist Personal gefragt. 90 Personen waren allein an der Kult-Schlagernacht beteiligt, für die Kappensitzung sind neben Elferrat, Wirtschaftsausschuss und Vorstand nochmals 44 Personen zuständig, für die Kirmes elf.

SV Eppenrod

411 Mitglieder, davon 211 weiblich. 128 Kinder. 254 aktiv in den Sparten Fußball (58), Turnen (192 mit 74 Erwachsenen und 118 Kindern), Leichtathletik (vier), 157 passive Mitglieder (38

clearing
Mit Blick auf den eigentlichen Zweck eines Sportvereins hat der Vorstand diese Ziele formuliert: In der Fußballabteilung Trainingsmoral und Einstellung zum Wettkampfsport verbessern (leider fehlt der Nachwuchs); Angebote für Mitglieder erweitern, Neubürger gezielt ansprechen, Initiative „Eltern machen mit“ beleben (Eltern von aktiven Kindern zu Mitgliedschaft bewegen), die Bereitschaft verbessern, bei Veranstaltungen mitzuhelfen, Aufgaben des Vorstandes bzw. der Ausschüsse auf Helfer verteilen und für die Ausschüsse Mitglieder gewinnen.

Vorschläge kamen beim Jahrestreffen auch aus den Reihen der Mitglieder. Katharina Nink denkt an einen Selbstverteidigungskurs, Angie Meurer wünscht Tischtennis für Kinder ab zehn Jahre, Nicole Neeb könnte sich allgemeine Ballspiele für Kinder vorstellen, Viola Bruchhäuser möchte etwas für Kinder ab der 5. Klasse anbieten (als direkten Anschluss an das Kinderturnen), Eberhard Pacak schlägt einen Tag der offenen Tür vor, an dem sich jede Abteilung vorstellen kann, Winfried Mäncher spricht Angebote für Männer 50plus an. Manuel Nink trägt sich angesichts des Anteils passiver Männer gleich mit einer ganzen Ideenliste: Lauftreff, Fitnesskurse, Tischtennis, Volleyball, Badminton usw.

Im Bericht „Kindertanzen und -turnen“ nannte Abteilungsleiterin Melanie Hitschler-Wölbert 85 bis 90 aktive Kinder aus Eppenrod und den umliegenden Dörfern, zur Gymnastik kamen laut Abteilungsleiterin Judith Mäncher zu den Übungsstunden 25 Frauen, die Fußballabteilung stellte 58 Spieler in zwei Mannschaften und zwei Schiedsrichter.

Natürlich sollte in der Hauptversammlung auch die Turnhalle Thema werden. Die außerordentliche Mitgliederversammlung hatte sich gegen deren Abgabe an die Ortsgemeinde entschieden, für den Vorstand ist die Bildung eines Hallenausschusses nun eine zielführende Lösung, wenn der selbstständig Investitions- und Unterhaltungsmaßnahmen plant und überwacht. Der Vorstand soll möglichst nur noch vereinzelt in Planung und später abschließende Entscheidungen eingebunden werden. Die Gemeinde ist dabei von Beginn an involviert und muss einen Teil der Maßnahmen fördern. Mitglieder des Hallenausschusses sind Winfried Mäncher, Frank Mäncher, Theo Buhs und Thomas Hitschler.

Breiter die Diskussion auch über die Kirmes und verständlich der Ärger des Vorsitzenden über mangelnde Resonanz: „Bis auf die gute Zusammenarbeit war die zusammen mit anderen Vereinen und Gemeinde organisierte Kirmes leider eine Enttäuschung. Wenn die Eppenröder kein Interesse haben, dann kann man es auch lassen.“ Die investierte Arbeit lohne sich nicht. Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis: Manuel Nink (Vorsitzender), André Gadermann (Stellvertreter), Jenny Walter (Schriftführerin), Katja Ferdinand (Stellvertreterin), Benedikt Mäncher (Kassierer), Christoph Brötz (Stellvertreter), Melanie Hitschler-Wölbert (Jugendleiterin), Volker Stendebach (Fußball), Judith Mäncher (Frauengymnastik) Melanie Hitschler-Wölbert (Jugendtanzen und -turnen).

(hbw)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen