E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wo alle sechs Brünnlein fließen

Von Über Reichtümer verfügt das kleine Dorf Kaltenholzhausen am Rande des Rhein-Lahn-Kreises wahrlich nicht. Stolz sind die Bewohner des Ortes aber auf ihre wohl einmalige Brunnenanlage.
Stolz auf ihre Brunnen sind die Kaltenholzhausener, zum Beispiel auf dieses eindrucksvolle Exemplar in der Burgschwalbacher Straße. Foto: Rolf Kahl Stolz auf ihre Brunnen sind die Kaltenholzhausener, zum Beispiel auf dieses eindrucksvolle Exemplar in der Burgschwalbacher Straße.
Kaltenholzhausen. 

Brunnen dienen von jeher zum Durststillen, zur Tiertränke, zum Blumengießen und zum Gemüse waschen. Brunnen waren und sind beliebte Treffpunkte, Orte des Kommunizierens. Sie prägten in früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten entscheidend die Stimmung eines Dorfes oder einer Stadt. Brunnen zeugten von Reichtum und dienten der Repräsentation. Übermäßigen Reichtum gab es in Kaltenholzhausen allerdings nicht gerade. Im Gegenteil: In der Gemeindekasse herrscht ähnlich wie in anderen Kommunen des Landes eher Ebbe. Einen Reichtum jedoch hat das Dorf: wunderschöne Dorfbrunnen.

In der Ortslage findet sich eine Anlage, an der seit Jahrhunderten insgesamt sechs Brunnen angeschlossen sind. Dies dürfte landesweit äußerst selten sein. Im Mai des Jahres 2003 stand eine grundlegende Sanierung dieses Systems vor seiner Fertigstellung, und der Wiederinbetriebnahme dieser optisch so beeindruckenden Wasserspender stand nichts mehr im Wege. „Unser Dorf darf in Rheinland-Pfalz als Pilot für ähnliche Projekte im Rahmen von Dorferneuerungsmaßnahmen angesehen werden“, so äußerte sich vor zwölf Jahren der damalige Ortsbürgermeister Horst Seelbach im Rahmen einer feierlichen Inbetriebnahme der sechs Brunnen.

Das Brunnenfest

Der Brunnen vor dem Rathaus stellte schon immer etwas Besonderes dar. Zwar sprudelt aus ihm ebenfalls nur Wasser, doch die Kaltenholzhäuser trafen sich schon in den letzten Jahrhunderten an diesem Ort, um gemeinsam zusammen zu sein – und um gemeinsam zu singen. Und so hoben sie vor langer Zeit – keiner kann sich exakt an die Jahreszahl erinnern – ein Brunnenfest aus der Taufe. Seit dieser Zeit gehört es zum festen Bestandteil des Jahreskalenders des Ortes und der ganzen Verbandsgemeinde Hahnstätten.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen