E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Unglaubliche Haustier-Odyssee: Nach zehn Jahren: Vermisste Katze "Peggy" wieder daheim

Von Es ist eine schier unglaubliche Geschichte. Und die Hattersheimer Tierschutzorganisation TASSO spielt darin die Schlüsselrolle.
Wenn sie nur erzählen könnte: Die Identität von „Peggy“ konnte mit Hilfe eines Mikro-Chips festgestellt werden. Wenn sie nur erzählen könnte: Die Identität von „Peggy“ konnte mit Hilfe eines Mikro-Chips festgestellt werden.
Hattersheim/Dieburg. 

Petra Roth muss sich in Gedanken noch immer ein bisschen kneifen, wenn sie ihre Langhaarkatze Peggy so selbstverständlich an ihrem Lieblingsplatz im Arbeitszimmer liegen sieht. Als wäre sie nie weg gewesen. Dabei war Peggy sage und schreibe zehn Jahre spurlos verschwunden. Kein Wunder, dass ihre Besitzerin eine Weile gebraucht hat, bis sie begriffen hat: Sie ist wirklich wieder da!

Impfpass weggeworfen

Dass sie das Tier jemals zurück bekäme, hat die Dieburgerin verständlicherweise nicht mehr wirklich geglaubt. „Vor zwei oder drei Jahren habe ich ihren Impfpass weggeworfen,“ sagt sie im Gespräch mit dem Kreisblatt. Als dann vor einigen Wochen der Anruf aus Hattersheim kam, dass Peggy gefunden wurde, war Petra Roth erst einmal richtig perplex. Aber ein Irrtum war ausgeschlossen. Denn Peggy trägt einen Mikrochip, durch den sie unverwechselbar ist. „Sie hat den Chip in dem Tierheim bekommen, von dem wir sie haben und ich habe sie dann bei TASSO registrieren lassen“, erklärt Petra Roth. Der in Hattersheim ansässige Verein betreibt nach eigenen Angaben Europas größtes Haustierzentralregister. Auch Peggy ist hier verzeichnet.

Überraschender Anruf

Spaziergänger hatten die etwas verwahrlost wirkende Katze gefunden, die sich selbst wohl einiges von ihrem langen Fell ausgerissen hatte und eine leichte Augenverletzung aufwies. Allerdings ganz schön weit weg von Dieburg, im fränkischen Amorbach. Mehr als 60 Auto-Kilometer liegen zwischen den Orten, Luftlinie sind’s immerhin 39 Kilometer.

Info: 7,2 Millionen Tiere sind im Zentralegister verzeichnet

Seit 1982 besteht die Tierschutzorganisation TASSO e. V., die ihren Sitz in der Frankfurter Straße 20 in Hattersheim hat. TASSO hat sich der Registrierung und Rückvermittlung entlaufener

clearing

Wie sie dorthin gekommen ist, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Viel könnte die Katze sicher erzählen – und Petra Roth hat sogar manchmal den Eindruck, dass sie es auch tut. „Nur das ich sie ja leider nicht verstehen kann“, sagt sie bedauernd.

Die Finder brachten Peggy zur Tierhilfe Miltenberg. Mitarbeiter bemerkten den Mikrochip und nahmen ein Lesegerät zur Hilfe. Der Rest war ein Kinderspiel. „Wenn ein Tier nach den ersten Wochen aktiver Suche nicht gefunden wird, bleibt es dennoch auf der Liste“, weiß Petra Roth.

So konnten die Mitarbeiter der Hattersheimer Tierschutzorganisation schnell die Adresse der Besitzerin ermitteln. Den Anruf, der folgte, wird Petra Roth wohl ein Leben lang nicht vergessen. „Ich hab’s erst kaum geglaubt“, erinnert sie sich. Ihre 25-jährige Tochter dagegen habe gleich einen Freudensprung gemacht – und die Geschichte auch auf Facebook gepostet. „Sie hatte noch nie so viele Likes“, sagt die Mutter lächelnd.

Petra Roth hat sich dann ins Auto gesetzt, Richtung Miltenberg. „Ich habe mich natürlich gefreut. Und ich war schon sehr neugierig, ob sie mich wiedererkennt“, schildert sie ihre Gefühle auf dieser Fahrt. Die Tierpflegerin sei sich ganz sicher gewesen, dass Peggy sie noch kannte. „Sie ist gleich auf mich zu gekommen“, sagt Petra Roth. „Aber sie war immer sehr zutraulich“, ist sie selbst ein wenig skeptischer, was das Erinnerungsvermögen an ihre Person angeht. „Ich denke eher, sie hat ihren Namen erkannt.“

Zwei Tipps

Mittlerweile hat sich die mittlerweile zwölf Jahre alte Katze in ihrem alten Zuhause wieder ganz gut eingewöhnt. Nach draußen hat Petra Roth sie allerdings noch nicht gelassen. Doch bald soll es soweit sein. „Ein bisschen Angst habe ich schon, dass sie wieder verschwindet“, sagt die Dieburgerin. Aber Katzen seien schließlich nicht dafür geschaffen, nur im Haus zu sein.

Dass sie Peggy überhaupt wiederbekommen hat, ist für die Katzenfreundin aus Südhessen „wie ein Wunder“. Eine Registrierung bei TASSO in Hattersheim könne sie „auf jeden Fall nur empfehlen“, sagt Petra Roth.

Ihr zweiter Tipp für alle, die ein registriertes Tier vermissen: „Nie die Hoffnung aufgeben!“ Und wenn es zehn Jahre dauert. . .

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen