E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Beratungsstelle: Neues Jobcenter in Bischofsheim übernimmt

Arbeitssuchende aus Nauheim, die zum Jobcenter wollen, sind bislang nach Groß-Gerau gefahren. Jetzt ist die neue Beratungsstelle in Bischofsheim für sie zuständig. Das muss für sie nicht mühsamer sein, heißt es.
Erste Adresse für Jobsuchende aus Nauheim: Ab sofort ist die Servicestelle in Bischofsheim zuständig, nicht mehr die in Groß-Gerau. Erste Adresse für Jobsuchende aus Nauheim: Ab sofort ist die Servicestelle in Bischofsheim zuständig, nicht mehr die in Groß-Gerau.
NAUHEIM. 

Ist es umständlicher, in die Dresdener Straße 5 nach Bischofsheim als in die Wilhelm-Seipp-Straße 15 nach Groß-Gerau zu gelangen? Wer aus Nauheim das Jobcenter des Kreises Groß-Gerau besuchen will, muss nun in die Mainspitze-Gemeinde und nicht mehr in die Kreisstadt fahren.

Das hängt mit einer neuen Gebietszuordnung zusammen, von der Nauheim betroffen ist. Der Leiter des kommunalen Jobcenters des Kreises, Robert Hoffmann, hat die Einteilung im Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur vorgestellt. Einen Tag später wurde das neue Jobcenter in Bischofsheim feierlich eröffnet. Es gebe in direkter Nähe zum neuen Gebäude in der Dresdener Straße eine Busanbindung, erklärt Hoffmann. Für Menschen aus Astheim, Kornsand, Hessenaue und Geinsheim sei es nicht so einfach, mal eben mit dem Bus nach Bischofsheim zu fahren, räumt er ein. Für Arbeitslose, die in der Nähe vom Nauheimer Bahnhof lebten, sei jedoch klar, dass sie „viel schneller in Bischofsheim sind als am früheren Standort in der Groß-Gerauer Wilhelm-Seipp-Straße“ – obwohl sie einmal vom Zug auf den Bus umsteigen müssten.

Meist mit dem Auto

„Es gibt immer Menschen, die davon profitieren und andere, die negativ betroffen sind“, findet Hoffmann. Bislang habe erst eine junge Frau mit Kind und Kinderwagen signalisiert, dass für sie der Weg zum Jobcenter in Bischofsheim beschwerlicher geworden sei. Die meisten kämen aber mit dem Auto, stellt der Leiter fest.

Tatsächlich ist das Jobcenter von Nauheim aus in zehn Minuten mit dem Auto zu erreichen, wenn die Fahrt über die A 60 geht und hinter dem Mainspitzdreieck die Ausfahrt Ginsheim-Gustavsburg genommen wird. Dann rechts Richtung Ginsheim halten und vor Ginsheim wieder links Richtung Bischofsheim. Hoffmann macht darauf aufmerksam, dass das Jobcenter tatsächlich auf Bischofsheimer Gemarkung liege. Es sei direkt am Ortsrand Ginsheim zu finden. Das habe schon einige etwas irritiert.

Aus Nauheim seien derzeit 255 sogenannte Bedarfsgemeinschaften auf das Jobcenter angewiesen. Unter einer Bedarfsgemeinschaft sei gewöhnlich eine Familie oder eine eheähnliche Gemeinschaft zu verstehen. „Es können aber auch Singles sein“, erläutert Hoffmann. Würden die Familienangehörigen hinzugerechnet, seien es aus Nauheim letztlich 571 Personen mit 188 Kindern, die die Unterstützung des Jobcenters beanspruchten. In erster Linie gehe es dabei um Grundsicherung für erwerbsfähige Menschen, auch bekannt als Hartz IV.

Stetiger Anstieg

Das Jobcenter sei eine eigenständige Behörde, die von den Kreisbehörden politisch gesteuert werde. Betreut würden kreisweit rund 10 000 Familien, die Arbeitslosengeld II erhalten. Für sie gebe es 330 Mitarbeiter an den Standorten Biebesheim für Südkreis, Groß-Gerau für Mittelkreis, Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim und nun Bischofsheim. In Rüsselsheim würden rund die Hälfte aller Betroffenen beraten.

Die Aufteilung auf verschiedene Standorte sei dem politischen Willen geschuldet, dass die Jobcenter möglichst nah an den Menschen sein sollen. Es sei eher ungewöhnlich, sich geographisch so auszubreiten. Es biete den Vorteil, „bürgernah zu agieren“, sagt Hoffmann. In den vergangenen Jahren sei ein stetiger Anstieg der Betroffenen verzeichnet worden, was wiederum mehr Personal erfordert habe.

Mit der Zuwanderung durch geflüchtete Menschen habe es nochmals einen Schub gegeben. Deshalb seien neuen Räume nötig gewesen. An keinem Standort sei es möglich gewesen, Räume zusätzlich anzumieten, daher sei der Umzug in den Neubau in Bischofsheim nötig geworden. Auch Treburer Bürger besuchten nun das neue Jobcenter in Bischofsheim.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen