E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
1 Kommentar

Krebserregende Stoffe: Bahn lagert Asbest am Südbahnhof - Gefahr für Pendler?

Die Deutsche Bahn lagert auf der zurzeit verwaisten Baustelle am Bad Vilbeler Südbahnhof asbesthaltiges Material. Ganz in der Nähe ist jedoch ein Trampelpfad entstanden, weil Fußgänger durch die Baustelle laufen. Sind auch wartende Bahnpendler in Gefahr?
Unter einer weißen Plane verdeckt lauert die Gefahr: Am Bad Vilbeler Südbahnhof unweit der Fußgängerbrücke (links) wird asbesthaltiges Material gelagert. Unter einer weißen Plane verdeckt lauert die Gefahr: Am Bad Vilbeler Südbahnhof unweit der Fußgängerbrücke (links) wird asbesthaltiges Material gelagert.
Bad Vilbel. 

Die beiden Jugendlichen sind unterwegs in Richtung Sportplatz. Sie sind hinter dem Wartehäuschen am Südbahnhof durch den weit offen stehenden Zaun auf das Gelände der Baustelle für den Gleisausbau gelaufen. „Da geht’s lang“, ruft einer von ihnen und läuft den Hang hinunter auf den früheren Weg, der an den ehemaligen Kleingärten vorbeiführte. Dazwischen hat sich ein Trampelpfad gebildet, was darauf schließen lässt, dass nicht nur diese beiden jungen Sportler hier entlang gelaufen sind.

Unweit von dem Pfad türmt sich ein weißer Hügel auf, drumherum verläuft ein Trassierband. Schon von der nahen Fußgängerbrücke aus ist von oben der Warnhinweis zu lesen: „Vorsicht Asbestfasern!“ Kommt man dem Hügel näher, warnt ein großes Schild vor der Berührung. Keine Frage: Hier lauert Gefahr, handelt es sich bei Asbest doch um einen krebserregenden Stoff.

In Deutschland verboten

Das Bundesumweltamt warnt: „Asbest ist ein eindeutig krebserregender Stoff. Charakteristisch für Asbest ist seine Eigenschaft, sich in feine Fasern zu zerteilen, die sich der Länge nach weiter aufspalten und dadurch leicht eingeatmet werden können. Die eingeatmeten Fasern können langfristig in der Lunge verbleiben und das Gewebe reizen.“ Weil der in den 80er-Jahren in zahlreichen Werkstoffen eingesetzte Asbest so gefährlich ist, wurde er 1993 in Deutschland verboten.

Für die Zwischenlagerung gelten nach einem Runderlass des Bundesumweltministeriums strenge Vorschriften. „Die Zwischenlagerung hat grundsätzlich geschützt vor Witterungseinflüssen und mechanischen Beanspruchungen in geeigneten und gekennzeichneten Behältnissen zu erfolgen, sodass keine Asbestfasern freigesetzt werden“, heißt es dort. Am Bad Vilbeler Südbahnhof ist das anders: Hier ist nur eine weiße Plane über den Hügel gelegt worden.

Offenbar gibt es zu dem Problem unterschiedliche Wahrnehmungen. Bei der Recherche, wer die für dieses Lager zuständige Aufsichtsbehörde ist, winkt der Wetteraukreis ab. Pressesprecher Michael Elsaß sieht zudem keine Gefahr: „Wenn da keiner hingeht, kann auch nichts passieren. Die Fasern werden ja erst freigesetzt, wenn sich etwas bewegt.“ Für die Bahnanlagen sei der Kreis ohnehin nicht zuständig.

Gutachter eingeschaltet

Für nicht zuständig erklärt sich auch die Stadt. Sprecher Yannick Schwander verweist auf das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt, das sei genehmigungsbefugt. Von dort heißt es: „Nach unseren Informationen gibt es derzeit zwei Stellen mit asbestbelastetem Bauschutt: Eine in Bad Vilbel, eine weitere in Frankfurt-Ginnheim (ehemalige Kleingartenanlage). Bauherr, Projektsteuerer und das ausführende Generalunternehmen sind informiert.“

In der offiziellen Stellungnahme heißt es: „Derzeit besteht keine akute Gefahr für Dritte, da es sich bei dem asbesthaltigen Material um stark gebundenen Asbestzement handelt, der mit Boden und Bauschutt vermischt ist.“ RP-Sprecher Christoph Süß informiert, der Bauherr habe für die ordnungsgemäße Entsorgung eine entsprechende Verantwortliche bestellt. Diese habe ein Sanierungskonzept mit einem Gefahrstoffgutachterbüro erstellt und beim RP vorgelegt. „Nach Prüfung in Sachen Arbeitsschutz wurde diesem zugestimmt.“

Von der Bahn, die Firmen mit dem Freiräumen des Baufeldes beauftragt hat, heißt es: „Das Material ist beim Rückbau alter Gartenhütten angefallen und wird in Kürze fachgerecht entsorgt. Bevor ein lizenzierter Fachbetrieb mit der Entsorgung beauftragt werden kann, muss das Material zunächst beprobt und die erforderlichen Begleitscheine ausgestellt werden.“ Für die Zwischenlagerung sei keine besondere Genehmigung erforderlich.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen