E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

6,7 Millionen Dollar Schadenersatz für Graffiti

Der Gebäudekomplex „5Pointz” in New York war ein „Mekka für die weltgrößte Sammlung hochwertiger Sprühdosen-Kunst”. Jetzt wurden die Graffiti-Künstler entschädigt.
Der mit Graffiti bemalte Lagerhauskomplex „5Pointz” 2013. Foto: Justin Lane Der mit Graffiti bemalte Lagerhauskomplex „5Pointz” 2013.
New York. 

Eine Gruppe von Graffiti-Künstlern bekommt 6,7 Millionen Dollar (5,5 Mio Euro) Schadenersatz für die Zerstörung ihrer Werke in New York. Es geht um den früheren Lagerhauskomplex „5Pointz”.

Ein Richter in der US-Metropole bezeichnete den inzwischen abgerissenen Komplex in seinem Urteil am Montag (Ortszeit) als „Mekka für die weltgrößte Sammlung hochwertiger Sprühdosen-Kunst”. Die 21 Künstler seien von der Entscheidung des Gerichts „begeistert”, sagte Anwalt Eric Baum der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

„5Pointz” im Stadtteil Queens war eine Pilgerstätte für Künstler und Fans gewesen. Eigentümer Jerry Wolkoff hatte die Außenwände des auch aus Filmen bekannten und bei Touristen beliebten Graffiti-Zentrums 2013 über Nacht mit weißer Farbe übermalen lassen. Er ließ den Komplex danach abreißen und auf dem Grundstück Luxuswohnungen bauen - zum Protest vieler Künstler und Unterstützer. Bekannte Sprayer hatten seit den 1990er Jahren Werke zu „5Pointz” beigetragen.

Ein dreiwöchiger Gerichtsprozess im November hatte sich vor allem um die Frage gedreht, ob Graffiti trotz seiner Vergänglichkeit als Kunst gilt, die mit geltendem Recht geschützt werden muss. Die Jury musste dabei die Rechte Wolkoffs als Eigentümer der Immobilien gegen die Rechte der Künstler abwägen. Ihrer Meinung schloss Richter Frederick Block an und bezeichnete 45 Graffiti-Arbeiten als schützenswert.

Die Arbeit von Graffiti-Künstlern werde endlich als Kunst anerkannt, sagte Anwalt Eric Baum. „Alle "5Pointz"-Künstler sind professionelle Künstler, die ihr Leben damit verbracht haben, die nötigen Techniken zu beherrschen.” Ob die Gruppe das Geld möglicherweise in neue Graffiti-Projekte investiert, war zunächst unklar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse