E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Terroranschlag in Istanbul durch Islamischen Staat: IS-Terror tötet acht Deutsche in Istanbul

Mittlerweile ist es traurige Gewissheit: Bei dem Selbstmordanschlag in Istanbul sind acht Deutsche getötet worden. Der Islamische Staat (IS) soll dahinter stecken. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die Türkei.
Polizisten sichern nach dem Anschlag die Umgebung. Foto: OZAN KOSE (AFP) Polizisten sichern nach dem Anschlag die Umgebung.
Istanbul/Berlin. 

Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im historischen Zentrum Istanbuls acht Deutsche mit sich in den Tod gerissen. Sie sollen laut der Bild-Zeitung teilweise Kunden eines Berliner Reiseunternehmens sein. Ob sich Hessen unter den Opfern befinden, ist noch unklar. Ds Auswärtige Amt mahnt Touristen zur Vorsicht.

 

Der Angreifer sprengte sich nach türkischen Angaben am Dienstag mitten einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft.


Bilderstrecke Terroranschlag in Istanbul: Mindestens zehn Menschen getötet
Bei einer schweren Explosion in der türkischen Metropole Istanbul sind im Altstadtviertel Sultanahmet nach Angaben des Istanbuler Gouverneurs mindestens zehn Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. Auch deutsche könnten unter den Opfern sein. Unsere Bilderstrecke zeigt Szenen vom Unglücksort.Die Detonation ereignete sich um 10.20 Uhr Ortszeit in der Umgebung der......Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Die beiden weltberühmten Gebäude...

Der 1988 geborene Attentäter habe der Terrormiliz angehört, sagte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in Ankara. Nach Angaben aus Regierungskreisen in Ankara waren 9 der 10 Todesopfer Deutsche. Davutoglu kündigte an, der Kampf gegen den IS werde fortgesetzt, bis die Terrormiliz keine Gefahr mehr darstelle.

In einem Telefonat sprach Davutoglu Bundeskanzlerin Angela Merkel sein Beileid und Bedauern aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nach türkischen Angaben wurden insgesamt mindestens 10 Menschen getötet und 15 weitere verletzt, darunter ebenfalls acht Deutsche. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan machte in Ankara einen «Selbstmordattentäter syrischer Herkunft» für die Tat verantwortlich. Offizielle Zahlen zu den deutschen Opfern gibt es von der Bundesregierung bislang allerdings nicht.

Merkel hatte zuvor gesagt, dass es bei dem Anschlag wahrscheinlich auch deutsche Opfer gegeben habe. «Wir sind in großer Sorge, dass auch deutsche Staatsbürger unter den Opfern und Verletzten sein könnten und wahrscheinlich sein werden», sagte Merkel nach einem Gespräch mit Algeriens Premierminister Abdelmalek Sellal in Berlin. Die Betroffenen seien Mitglieder einer deutschen Reisegruppe.

Das Auswärtige Amt richtete nach Angaben Merkels einen Krisenstab ein. «Meine Gedanken sind in diesen Stunden natürlich bei den Angehörigen der Opfer und bei den Verletzten», sagte die Kanzlerin. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem «barbarischen feigen Akt des Terror», den die Bundesregierung auf das Schärfste verurteile. Zugleich versicherte er: «Wir stehen fest an der Seite der Türkei.»

Nach dem Anschlag verhängte die türkische Regierung eine Nachrichtensperre. Zur Begründung teilte die Medienaufsicht RTÜK mit, ein solcher Schritt sei laut Gesetz möglich, wenn er der «nationalen Sicherheit» diene. Eine dpa-Reporterin wurde von Polizisten daran gehindert, in der Umgebung des Anschlagsortes Fotos zu machen. Die dpa-Reporterin berichtete vor Ort von zahlreichen Polizisten sowie Rettungskräften. Auch Bombenentschärfer seien im Einsatz, sagte sie.

Der IS hatte im vergangenen Jahr mehrere Anschläge in der Türkei verübt, sich dabei aber vornehmlich auf kurdische Ziele konzentriert. Touristen waren bislang kein Anschlagsziel des IS.

Im Südosten des Landes läuft außerdem eine Offensive der türkischen Streitkräfte gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die damit gedroht hat, den Konflikt auch in den Westen der Türkei zu tragen. Die PKK greift aber in der Regel staatliche Einrichtungen an und ist bemüht, ihr Verhältnis zu westlichen Ländern zu verbessern.

Eine Reporterin von CNN Türk berichtete von schockierten Touristen, die nach der Explosion auf dem Pflaster gesessen hätten. Augenzeugen hätten gesagt, sie hätten einen Feuerball aufsteigen gesehen. Zu der Detonation sei es an dem ägyptischen Obelisken gekommen, der in der Nähe der Hagia Sophia, der Blauen Moschee und des Deutschen Brunnens steht. Die Explosion um 10.15 Uhr (Ortszeit/09.15 MEZ) war noch in einigen Kilometern Entfernung zu hören. (dpa/red)

Nach der Explosion sichern Polzisten den Stadtteil Sultanahmet. Foto: Matthew Aslett
Terror-Anschlag Mindestens zehn Tote bei Anschlag in Istanbul

Der schönste Platz Istanbuls ist ein Magnet für Touristen aus aller Welt. Ausgerechnet hier reißt eine Explosion viele Menschen in den Tod. Alles deutet auf einen Terroranschlag hin. Auch Deutsche könnten unter den Opfern sein.

clearing
Ein Strand an der Türkischen Riviera - ein beliebtes Urlaubsziel. Terroranschläge im Ausland haben schon Hunderte Touristen das Leben gekostet - unter ihnen viele Deutsche. Foto: Foto: Thomas Eisenhuth7Archiv/Symbolbild
Chronologie: Deutsche Urlauber im Visier von Terroristen

Terroranschläge im Ausland haben schon Hunderte Touristen das Leben gekostet - unter ihnen viele Deutsche.

clearing
Nach der Explosion sichern Polzisten den Stadtteil Sultanahmet. Foto: Matthew Aslett
Der Anschlag von Istanbul - Fakten und Entwicklung

Ein Selbstmordattentäter hat in Istanbul mindestens acht Deutsche getötet. Die bisher bekannten Fakten:

clearing
„Der internationale Terrorismus zeigt sich heute wieder einmal mit seinem grausamen und menschenverachtenden Gesicht”, sagte Kanzlerin Merkel zu den Anschlägen in Istanbul. Foto: Kay Nietfeld
Zitat: Merkel über den Anschlag in Istanbul

clearing
Eine Explosion in der historischen Altstadt reißt viele Menschen in den Tod. Foto: Sedat Suna
Analyse: Selbstmordattentäter in Istanbul

Eine Explosion zerreißt die Idylle in der Istanbuler Altstadt, dann ist nichts mehr wie vorher: Ein Selbstmordattentäter, der nach Angaben der türkischen Regierung der Terrormiliz IS angehört hat, sprengt sich in die Luft - inmitten einer deutschen Reisegruppe.

clearing
«Willkommen im Tempel des Spektakels.»<br><br>
(Frankfurts Finanzvorstand Axel Hellmann zur erneuten Torflut bei einem Heimspiel der Eintracht)
Eintracht Frankfurt Hellmann weist Vorwürfe zurück: "Nicht alle arabischen ...

Die Eintracht wurde für die Wahl des Trainingslagers vom Präsidenten des Hessischen Landesport-Bundes kritisiert. Eintrachts Finanzvorstand Hellmann wies die Vorwürfe scharf zurück.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen