E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Adidas beschließt Aktienrückkauf über 3 Milliarden Euro

Sportartikelhersteller Adidas plant massiv Aktien zurückzukaufen. In den kommenden Jahren sollen Aktien im Wert von rund drei Milliarden Euro zurückerworben werden. Foto: Daniel Karmann Foto: dpa Sportartikelhersteller Adidas plant massiv Aktien zurückzukaufen. In den kommenden Jahren sollen Aktien im Wert von rund drei Milliarden Euro zurückerworben werden. Foto: Daniel Karmann
Herzogenaurach. 

Der Sportartikelhersteller Adidas will in den kommenden Jahren erneut Aktien im großen Stil zurückkaufen. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für ein weiteres Rückkaufprogramm über bis zu 3 Milliarden Euro gegeben, teilte der Dax-Konzern am Dienstagabend mit.

Geplant ist, die Papiere bis zum 11. Mai 2021 über die Börse zurückzukaufen. Alleine in diesem Jahr will Adidas Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückerwerben.

Mit Aktienrückkäufen verwöhnen Konzerne ihre Anteilseigner: Denn damit steigen in der Regel Gewinn und Dividende pro Aktie. Mit den Rückkäufen steigt zudem die Nachfrage nach den Wertpapieren, was den Kurs stützt.

Adidas hatte sich bereits bei der Hauptversammlung 2016 die Genehmigung eingeholt, eigene Aktien in Höhe von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zurück zu erwerben. Zum Teil wurde dies bereits umgesetzt.

Die erworbenen Aktien will Adidas zum größten Teil einziehen. Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen die Absicht, zwischen 30 und 50 Prozent des Gewinns aus fortgeführtem Geschäft in Form einer Dividende an die Anteilseigner auszuschütten. Der Sportartikelhersteller legt an diesem Mittwoch seine Bilanz vor.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen