E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Hausratversicherung kommt für Brände an Weihnachten auf

Es ist der Weihnachts-Alptraum jeder Familie: Gleich nach Gänsebraten und Bescherung kippt der Christbaum mit den echten Kerzen um und setzt das Wohnzimmer in Flammen. Es folgt die bange Frage: Wer ersetzt die Schäden nach einem solchen Brand?
Wenn der Weihnachtsbaum die Wohnung in Brand setzt, kommt die Hausratsversicherung für die Schäden auf. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Wenn der Weihnachtsbaum die Wohnung in Brand setzt, kommt die Hausratsversicherung für die Schäden auf.
Düsseldorf. 

Weihnachtsbaum und Adventskranz erstrahlen in den meisten Haushalten in hellem Kerzenglanz. Setzen die Flammen die Zweige in Brand und kommt es zu Schäden an Möbeln, Gardinen, Geräten und Teppichen, springt die Hausratversicherung ein, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Die Versicherung ersetzt sämtliche Verluste, die sowohl durch Feuer als auch durch Löschwasser entstanden sind. Auch für ruinierte Geschenke kommen die Versicherer auf. Wichtig zu beachten: Gezahlt wird in voller Höhe nur, wenn Verbraucher sorgfältig mit den brennenden Kerzen umgegangen sind. Waren der Adventskranz oder der Baum unbeaufsichtigt, kann die Versicherung die Leistung kürzen.

Zum Jahresende 2016 registrierten die Versicherer nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 50 Prozent mehr Brandschäden als im Frühjahr oder Herbst. Für die rund 11 000 Brandschäden zum Jahresende leisteten die Unternehmen den Angaben zufolge rund 28 Millionen Euro. Das sind 2 Millionen Euro mehr als zum Jahresende 2015. Im Durchschnitt kostete damit ein Brandschaden 2016 damit rund 2500 Euro.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen