Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Statt Gehaltserhöhung - Geld für Kinderbetreuung steuerfrei

Der Arbeitnehmer muss nachweisen, dass er den Zuschuss des Arbeitgebers für die Kinderbetreuung verwendet hat. Foto: Patrick Pleul Der Arbeitnehmer muss nachweisen, dass er den Zuschuss des Arbeitgebers für die Kinderbetreuung verwendet hat. Foto: Patrick Pleul
Berlin. 

Wer sein Kind zur Betreuung in einen Kindergarten gibt, kann dafür von seinem Arbeitgeber einen finanziellen Zuschuss herhalten. Dieser ist meist steuerfrei.

Es muss nicht immer eine Gehaltserhöhung sein: Arbeitgeber können ihre Mitarbeiter auch mit Zuschüssen zur Kinderbetreuung unterstützen. Werden diese Leistungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt, bleiben die Leistungen steuerfrei. Darauf weist der Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg hin. Der Arbeitnehmer muss allerdings nachweisen, dass das Geld für die entsprechenden Zwecke verwendet wurde. Die Nachweise werden als Belege beim Lohnkonto aufbewahrt.

Ist der Nachweis erbracht, sind die Kindergartenzuschüsse auch dann steuerfrei, wenn bei einem unverheirateten Elternpaar die Aufwendungen für die Betreuung des gemeinsamen Kindes nicht vom Arbeitnehmer, sondern vom anderen Elternteil getragen werden.

Die Steuerbegünstigung gilt für die Unterbringung und Betreuung in Kindergärten und vergleichbaren Einrichtungen. Hierzu zählen zum Beispiel Schulkindergärten, Kindertagesstätten und Tagesmütter sowie Internate, sofern diese auch nicht schulpflichtige Kinder aufnehmen. Die Einrichtung muss gleichzeitig zur Unterbringung und Betreuung von Kindern geeignet sein. Nicht begünstigt ist die alleinige Betreuung im Haushalt, zum Beispiel durch Hausgehilfen oder Familienangehörige.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse