E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Zu volle Festplatte kann Windows-Update behindern

Programme, Filme oder Musik - Eine Festplatte kann je nach Kapazität schnell ihr Speicher-Limit erreichen. Für größere Windows-Updates sollten Nutzer aber immer genügend Platz reservieren und Daten auf einem externen Datenträger sichern.
Ein größeres Windows-Update benötigt öfter mal über 5 Gigabyte Festplattenspeicher. Foto: Andrea Warnecke Ein größeres Windows-Update benötigt öfter mal über 5 Gigabyte Festplattenspeicher.
München. 

Zehn Gigabyte freier Festplattenplatz reichen für den normalen Betrieb eines Windows-10-Computers aus. Das berichtet die Fachzeitschrift „PC go” (10/18).

So ist genug Platz für temporäre Dateien. Wenn die Festplatte also mal etwas voller ist, muss das nicht gleich ein Problem sein. Steht allerdings eines der großen Windows-10-Funktionsupdates an, die Microsoft zweimal im Jahr liefert, ist mehr freier Speicherplatz nötig. Diese Updates sind bis zu fünf Gigabyte groß, zum Entpacken der Dateien und zur Installation werde noch einmal der doppelte Platz benötigt.

Außerdem speichert Windows vor größeren Updates auch die letzte Installation, falls es Probleme gibt. Deswegen lohnt sich vor Updates die Sicherung der persönlichen Dateien auf einem externen Datenträger.

Ist der Platz auf Speicherscheibe oder Chip knapp, kann die Speicherbereinigung von Windows helfen. Dieses Programm wird über einen Rechtsklick auf das betreffende Laufwerk im Explorer und dort auf „Eigenschaften” aufgerufen. Hier räumt ein Klick auf „Bereinigen” Platz frei. Reicht auch das nicht, können etwa Mediendateien wie Fotos und Videos auf externe Datenträger verschoben werden - oder man deinstalliert nicht gebrauchte Software.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen