Was ist ein umgekehrter Kulturschock?

Was ein Kulturschock ist, wissen die meisten. Allerdings gibt es auch den umgekehrten Effekt. Er stellt sich ein, wenn Reisende nach einem längeren Auslandsaufenthalt in ihre Heimat zurückkehren. Das hat mehrere Ursachen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der erste Buchstabe im Alphabet?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Hat sich erledigt
    von thbode ,

    Früher war die Rückkehr aus Asien und Afrika immer sehr eindrucksvoll. Die Ordnung und Sicherheit, die man zuvor als eher langweilig empfand, waren deutlichst wahrnehmbar. Man registrierte es mit einer Mischung aus Dankbarkeit und Ironie.
    Heute laufe ich bei der Rückkehr schon am Flughafen-Bahnhof und in der S-Bahn "Südländer"-Gangs über den Weg die alle Alarmglocken schrillen lassen.
    Wie Göring-Eckardt sagte, ohne das wäre es ja langweilig. Vielen Dank also an die Verantwortlichen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Man gewöhnt sich schnell.
    von ThomasSchoeffel ,

    In Sri Lanka fährt man nicht nur links, sondern auch völlig anders als hier. Hupen heißt dort nicht, "Ey, du Ar....", sondern "Vorsicht, hier fährt einer." oder "Achtung, ich überhol jetzt." oder "Hallo, siehst du mich?". Das, was wir von unserer Warte als völliges Durcheinander dort ansehen, ist es beileibe nicht. Vielmehr ein wohldurchdachtes und funktionierendes System der ständigen Information. Auch in Megastädten wie Colombo gibt es kaum Ampeln, trotzdem läuft der Verkehr dort besser und flüssiger als hier. Es sit einfach total anders. Jedesmal wenn ich zurückkomme, muß ich mich an das "Normfahren" hier wieder gewöhnen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse