Zug nach Zermatt fährt wieder

Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.
Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet. Foto: Mateusz Bocian/KEYSTONE/dpa Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet.
Zermatt. 

Mit dem Ende der massiven Schneefälle ist in den Schweizer Alpen die Lawinengefahr zurückgegangen. Völlige Entwarnung gibt es aber nicht, wie Lawinen-Expertin Christine Pielmeier sagte.

Am Mittwoch (10. Januar) schien im Wallis erstmals seit Tagen die Sonne, Lawinendienste nutzten die Chance, Hänge von Hubschraubern aus in Augenschein zu nehmen, an gefährlichen Hängen kontrollierte Lawinen auszulösen und Schneemassen beiseite zu räumen. Nach stundenlangem Einsatz der Räumfahrzeuge wurde die Bahnstrecke nach Zermatt von Schneemassen befreit: Am frühen Abend fuhren nach zwei Tagen wieder die ersten Züge in das autofreie Dorf.

Die meisten der 13 000 Feriengäste reagierten gelassen auf die Sperrung der Strecke und warteten vor allem auf die Wiedereröffnung der Skipisten. Für einige Dutzend, die dringend fortmussten, drängte die Zeit allerdings. Nachdem die erhoffte Öffnung der Bahnlinie am Morgen wegen unerwartet hoher Schneeberge entlang der Strecke verschoben werden musste, setzten sie auf die Luftbrücke.

Am Heliport gab es bis zu einer Stunde Wartezeiten. Die Air Zermatt konnte mit ihren kleinen Hubschraubern jeweils nur wenige Passagiere befördern. Es gab dort Wartezeiten von bis zu einer Stunde, wie das Touristenbüro mitteilte.

Der Tourismusverband Zermatt frohlockte am Morgen bei Facebook: „The Matterhorn ist back!” - Das Matterhorn ist wieder da. Er postete dazu ein aktuelles Foto des weltberühmten Schweizer Berges, der bei Schneetreiben und Nebel tagelang nicht zu sehen gewesen war. Restaurants hatten die festsitzenden Gäste mit geschmolzenem Käse vom Pappteller und Schnaps aus Gläsern vom Brett bei Laune gehalten.

„Es geht mit dem Wintersport wieder los, einige Pisten sind schon gesichert und wieder offen”, sagte die Marketingleiterin von Zermatt Tourismus, Janine Imesch. Am Nachmittag waren etwa 32 Kilometer Piste wieder befahrbar, wie Sandra Stockinger von den Zermatt-Bergbahnen sagte. Es war ein kleiner Teil der 200 Pistenkilometer im Schweizer Teil des Skigebiets an der Grenze zu Italien.

Lawinen könnten sowohl über feste Sprengeinrichtungen als auch durch das Abwerfen von Sprengladungen in die Hänge ausgelöst werden, erläuterte Lawinenexpertin Pielmeier: „In manchen Lawinenzügen stehen Sprengmasten, bei denen ferngesteuert eine Klappe geöffnet werden kann, aus der eine Sprengladung in den Hang abgesenkt oder ausgeworfen wird”, sagte sie. „An anderen gefährdeten und unzugänglichen Hängen kann ein Gasgemisch gezündet werden.” Dabei trete Gas über ein Zündrohr aus. Die Druckwelle löst die Lawine aus. „Am besten ist es, oberhalb der Schneeoberfläche eine Detonation zu erzeugen.”

Außer Zermatt waren auch andere Schweizer Ferienregionen abgeschnitten, darunter das Saas-Tal mit Saas-Fee mit etwa 2000 Feriengästen. Dort nutzten die Behörden das gute Wetter auch zu Lawinensprengungen, wie Claudine Perrothon vom Tourismusbüro sagte. Die Sperrung der Zufahrtsstraße sei kein Novum. „Das kann immer mal passieren”, sagte sie. Die Lawinengefahr war nicht gebannt, nur entspannter als an Vortagen, hieß es.

Auch in Italien blieb die Lage teils angespannt. In Breuil-Cervinia im Aostatal, das mit dem Skigebiet Zermatt verbunden ist, saßen am Mittwochmorgen noch 5000 Einwohner und Touristen fest. Die Zufahrtsstraße wurde am Nachmittag aber auch wieder geöffnet.

Versorgungsprobleme gab es in Zermatt und anderswo nicht. „Hotels und Restaurants sind gut ausgestattet, bei Essen und Trinken gibt es keinerlei Engpässe”, sagte Imesch von Zermatt Tourismus. „Wir sind als Winterdestination immer darauf eingestellt, dass die Bahn mal wetterbedingt nicht fährt. Wir halten es lange auch ohne Nachschub aus.”

Die Lawinengefahr ist nach einem Sonnentag ohne Schneefälle im Schweizer Kanton Wallis gesunken. Das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF) beurteilte die Gefahr am Mittwochabend zwar noch als „erheblich”. Das ist aber nur die dritte von fünf Warnstufen.

Missachtung von Lawinensperren zieht hohes Bußgeld nach sich

Winterurlauber in den Alpen sollten auf keinen Fall Lawinensperren missachten und auf nicht freigegebenen Straßen weiterfahren. Das sei nicht nur lebensgefährlich, sondern ziehe auch ein hohes Bußgeld nach sich, warnt der ADAC.

Die meisten Straßen, die in den vergangenen Tagen wegen Lawinengefahr gesperrt waren, sind nach Angaben des Autoclubs wieder geöffnet. Verschüttete Straßen seien geräumt worden. Der Zugverkehr zum zwei Tage lang eingeschneiten Schweizer Skiort Zermatt läuft seit Mittwochabend ebenfalls wieder nach Fahrplan. In Tirol ist der Felbertauerntunnel ebenfalls seit Mittwoch wieder offen.

Der ADAC weist darauf hin, dass die Lawinengefahr im Schweizer Kanton Wallis und in den italienischen Regionen Piemont und Aostatal nach wie vor hoch ist. Autoreisende in den Alpen sollten stets den Wetterbericht hören oder lesen. Schneeketten dabei zu haben, sei derzeit ratsam.

(Von Christiane Oelrich, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen