E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Rugby: Klare Sache für den SC 80

Von Bei angenehmen Frühjahrstemperaturen nahmen die „80er“ die „Füchse“ auseinander. Das einseitige Derby war das Vorspiel für den kommenden wegweisenden Spieltag (siehe Extratext).
Komm ein „80er“ geflogen: Der Frankfurter Nationalspieler Senzo Ngubane lässt sich bei diesem Versuch weder von Lars Schreiber (rechts) noch von dessen Heusenstammer Teamkollegen Zinzan Hees aufhalten. Foto: Juergen Kessler (Kessler-Sportfotografie) Komm ein „80er“ geflogen: Der Frankfurter Nationalspieler Senzo Ngubane lässt sich bei diesem Versuch weder von Lars Schreiber (rechts) noch von dessen Heusenstammer Teamkollegen Zinzan Hees aufhalten.
Frankfurt. 

In den vergangenen Jahren verliefen die Derbys zwischen den Rugby-Bundesligisten SC 80 Frankfurt und RK Heusenstamm meist spannend. Auch der erste Vergleich in dieser Spielzeit hatte lange großen Unterhaltungswert, ehe die favorisierten Schwarz-Roten in der Schlussphase mehr zuzusetzen hatten und noch mit 30:17 gewannen. Doch diesmal waren die Rot-Grünen vom Sportzentrum Martinsee absolut chancenlos und gingen 3:57 (3:29) unter.

Es waren etwa 20 Minuten an der Feldgerichtstraße gespielt, da hatten sich die Frankfurter schon den Bonuspunkt mit vier Versuchen gegen fast noch schläfrige Heusenstammer verdient. „Wir waren nicht aggressiv genug. Es gab keine positiven Tackles, alles geschah im Rückwärtsgang“, konstatierte RKH-Trainer Jens Steinweg.

Zwar stellte sich sein Team mit zunehmender Spieldauer besser auf den SC 80 ein. Doch Heusenstamm war nicht in der Lage, in der gegnerischen Hälfte entscheidende Akzente zu setzen.

Zusammengewachsen

Ganz anders der Tabellendritte. Sowohl im Sturm als auch in der Dreiviertel-Reihe hatten die Frankfurter spürbare Vorteile. Dazu trug auch Jungnationalspieler Marcel Becker bei, den manches Mal erst zwei, drei Gegenspieler aufhalten konnten. „Das war noch mal eine Steigerung zum Sieg in Neuenheim, weil wir keine Versuche bekommen haben“, sagte er, „wir sind als Team zusammengewachsen.“

Selbst als die Mannschaft in Unterzahl agieren musste – Etienne Du Plessis, Jens Listmann und Simon Trebbin erhielten die Gelbe Karte – , wurde gepunktet. Heusenstamm fehlte zumindest an diesem Tag die Qualität, um den Nachbarn einigermaßen in den Griff zu bekommen. Als Senzo Ngubane fast von der Mittellinie aus bis ins Malfeld sprintete und den letzten Versuch legte, brandete großer Jubel auf unter den meisten der 300 Zuschauer. Es war das i-Tüpfelchen einer gelungenen Generalprobe für den Meisterschaftsendspurt.

SC 80: Ngubane (15), Becker, Losado – Listmann, Rayan – Haase (10), Hauck, Du Plessis (5) – Ketels – Deichmann (5) – Beringer, Cameron-Dow (12), Lemperle (5), Lange – Ewald (5) (Cojocaru, Niederberger, Colbin Schmidt, Sztyndera, Schröter, Siitia, Trebbin). – RKH: Otterbein, Gennaro, Max Weber – Krimer, Cavus – Nicholas Rainger, Iding, Eliashvili – Schuster (3) – Fernandez – Patrick Weber, Bettner, Utikal, Schreiber – Zinzan Hees (Saczawa, Pohlheim, Moreno, Höhmann, Joswig, Sayson, Johnson).

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen