Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Tischtennis-Hessenligisten: Kurioses Match

Das vier Stunden dauernde Spiel endet mit einem leistungsgerechten Unentschieden zwischen den beiden Tischtennis-Hessenligisten.
Konzentration und ein gutes Händchen zeigten die „Preußen“ Wolfgang Dörner (l.) und Ole Schäfer gleich in zwei Doppel-Partien. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Konzentration und ein gutes Händchen zeigten die „Preußen“ Wolfgang Dörner (l.) und Ole Schäfer gleich in zwei Doppel-Partien.
Langen/Frankfurt. 

Das letzte Einzel und Schlussdoppel liefen parallel. Sieg, Niederlage, Unentschieden – alles war in einem emotionsreichen Match zwischen dem TTC Langen und Viktoria Preußen noch möglich. Als dann, kurz hinter einander, der jeweils letzte Ballwechsel erfolgte, stand – ganz salomonisch – ein 8:8 auf der Anzeigetafel. Während Langens Josef-Matthias Keller bei den langen Ballwechseln mehr Durchhaltevermögen zeigte als Alessandro Torregrossa, wehrte Frankfurts Topdoppel Ole Schäfer/Wolfgang Dörner sogar gegen Andreas Stark/Zeeshan Munir einen Matchball ab.

Trotzdem nahm Stark das Endresultat mit Wohlwollen zur Kenntnis. „Mit 0:4 in den Doppeln ist das 8:8 für uns ein Punktgewinn“, betonte er. Dabei hat der TTC in dieser Disziplin sonst seine Stärken, nach diesem Reinfall ist die Bilanz negativ (18:20). Immerhin, das beruhigt den 52-jährigen Linkshänder, durch den „Wintertransfer“ Makoto Nogami ist das vordere Paarkreuz konkurrenzfähig.

Die überraschendste Leistung zeigte indes ein Frankfurter: Sheng Wang ließ mit druckvollem Spiel sowohl Stark als auch Andreas Hirch keine reelle Siegchance. „Er hat einen guten Tag erwischt“, lobte ihn Teamkollege Schäfer. Wangs Start in die Rückserie war mit 0:3 misslungen. Sein Bruder Hao ist dagegen weiter auf der Suche nach Form (1:5 in 2017). Am Samstag (19 Uhr) gegen Abstiegskandidat Nieder-Roden sollte es aufwärts gehen. Langen versucht derweil, seine Chance beim schwächelnden TTC Heppenheim zu nutzen.

Die Spiele: Stark/Munir – Hao Wang/Torregrossa 8:11, 11:8, 8:11, 9:11, Nogami/Hartmann – Schäfer/Dörner 6:11, 11:8, 12:10, 3:11, 4:11, Hirch/Keller – Sheng Wang/Wilkenloh 7:11, 8:11, 11:7, 11:8, 9:11, Nogami – Dörner 11:5, 11:3, 12:10, Hartmann – Schäfer 17:15, 10:12, 3:11, 9:11, Stark – Sheng Wang 9:11, 9:11, 6:11, Hirch – Hao Wang 11:6, 13:11, 11:9, Munir – Torregrossa 11:5, 11:5, 11:3, Keller – Wilkenloh 7:11, 11:9, 11:7, 12:10, Nogami – Schäfer 11:2, 11:7, 12:14, 9:11, 11:7, Hartmann – Dörner 9:11, 6:11, 9:11, Stark – Hao Wang 11:9, 11:9, 11:8, Hirch – Sheng Wang 13:15, 8:11, 9:11, Munir – Wilkenloh 11:4, 11:3, 9:11, 11:3, Keller – Torregrossa 9:11, 11:5, 4:11 11:7 11:9, Stark/Munir – Schäfer/Dörner 4:11, 12:10, 11:7, 12:14, 9:11.

(fri)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse