E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball, Kreisoberliga: Das hat Trainer Haub schon lange nicht mehr erlebt: „05“ auf Platz 1

Von Dank eines Kantersiegs über letztlich überforderte Schneidhainer hat die SpVgg Bomber Bad Homburg die Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga übernommen. Aber auch der bisherige Spitzenreiter Teutonia Köppern hat neun Punkte auf dem Konto (siehe Bericht zum „Spiel der Woche“ auf Seite 29).
Oberstedtens Erkan Temur grätscht, Yannick Dietrich (FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach) springt. Foto: Gerhard Strohmann Oberstedtens Erkan Temur grätscht, Yannick Dietrich (FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach) springt.

FC Neu-Anspach II – EFC Kronberg 0:1 (0:0): Die letztlich entscheidende Szene passierte in der 47. Minute. Neu-Anspachs Agmal Azami war im Strafraum an Dennis Janson dran, Schiedsrichter Lukas Polanski deutete auf den Elfmeterpunkt. „Ich habe keine Berührung gesehen“, wunderte sich FCNA-Pressewart Sebastian München über die Entscheidung des Unparteiischen. Stefan Both ließ sich jedenfalls die Möglichkeit nicht nehmen und traf (47.).

Gleich eine Minute später bot sich für Mohib Qaiumi die Ausgleichschance, doch er konnte EFC-Torwart Francesco La Medica nicht überwinden – ebenso 16 Minuten später David Saco Hildago. Kurz darauf hatte dann auch Miguel De Oliveira Pech mit einem Lattentreffer (69.). „Die Niederlage ist unglücklich. Wir hatten genügend Chancen, waren aber nicht kaltschnäuzig“, resümierte München. Im ersten Spielabschnitt hatten sich beide Teams weitgehend neutralisiert.

Tor: 0:1 Both (47.).

SV Seulberg – Eintracht Oberursel 0:2 (0:0): Fast eine Stunde war Seulberg das dominierende Team. Doch eines vergaßen die Gastgeber: ins gegnerische Netz zu treffen. In der Anfangsphase gab es eine Doppelchance, doch weder Dominik Nürnberger (18.) noch Mohammed Boutahar (19.) waren erfolgreich. Kurz vor der Pause vergab Jannis Bornschein das mögliche 1:0 (41.).

Und auch in der 57. Minute stand der Seulberger Offensivspieler im Blickpunkt: Nach Foulspiel von Torhüter Marc Burg an Mike Horn entschied Referee Tobias Joseph auf Strafstoß, doch Bornschein traf lediglich den Pfosten. Nur zwei Minuten danach geriet der SVS sogar in Rückstand, als Gaszmend Grajcevci per Freistoß, der nicht unhaltbar schien, einnetzte. In der Folge bestimmten die Seulberger zwar das Geschehen, zündende Ideen hatten sie aber nicht, um das Oberurseler Abwehrbollwerk zu knacken. Silas Duddeck machte nach einem Konter in der Nachspielzeit alles klar (90. + 1).

Tore: 0:1 Grajcevci (59.), 0:2 Duddeck (90. + 1).

SGK Bad Homburg – FV Stierstadt 2:2 (0:0): Was für eine turbulente Endphase! Bis zur 89. Minute führten die Kirdorfer mit 1:0; Jamal El Tayeb hatte nach Pass von Yanni Fischer den Torwart ausgespielt und eingeschoben. Dann zeigten die Bad Homburger nachlässiges Abwehrverhalten, und Altan Sak nutzte die sich bietende Chance zum Ausgleich. In der dritten Minute der Nachspielzeit schlug Emre Yilmaz einen Diagonalpass auf Eghosa Osagie, der zum 2:1 ins Eck traf. Doch dann jubelten auch noch mal die Stierstädter: Wieder gingen die Gastgeber nicht resolut in der Defensive zu Werke, und Tim Weidehoff sorgte für den abermaligen Gleichstand.

„Das 2:2 ist schon gerecht. In der ersten Halbzeit waren wir am Drücker, in der zweiten waren die Stierstädter besser“, lautete das Fazit von SGK-Trainer Mohamed Chafchaoui.

Tore: 1:0 El Tayeb (55.), 1:1 Sak (90.), 2:1 Osagie (90. + 3), 2:2 Weidehoff (90. + 4).

SpVgg Bomber Bad Homburg – SG BW Schneidhain 8:1 (1:0): Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte der Tabellenletzte die sich abzeichnende Niederlage einigermaßen in Grenzen halten, dann nahm Fitwi Tesfay Eyob aus 25 Metern Maß und traf in den Winkel zum 3:0. Animiert von diesem feinen Treffer, legte die Spielvereinigung nach; bei den Gästen ließ aber auch die Widerstandskraft nach. Für ein weiteres Highlight sorgte Massimo Bacchiocchi: Aus rund 30 Metern zog er ab – und traf ebenfalls ins Dreieck.

In der ersten Halbzeit hatte der Favorit einen Strafstoß vergeben: Tesfay Eyob erwischte lediglich den Pfosten (28.). Beim zweiten Elfer durfte Drago Cubrlo ran – doch auch er scheiterte (86.). „In der ersten Halbzeit haben wir nicht so ins Spiel gefunden, gegen Ende kam dann vom Gegner einfach zu wenig“, sagte Bad Homburgs Trainer Ralf Haub, der sich über einen „super Start“ freute, den er so schon lange nicht mehr erlebt habe.

Tore: 1:0 Embaye (17.), 2:0 Tesfay Eyob (52.), 3:0 Tesfay Eyob (69.), 4:0 Radu (77.), 4:1 Mirza (80.), 5:1 Carotenuto (81.), 6:1 Roth (84.), 7:1 Bacchiocchi (85.), 8:1 Carotenuto (90. + 1).

FC Weißkirchen – SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach 2:7 (1:6): Zu Beginn deutete nichts darauf hin, dass die Partie mit einem Weißkirchener Debakel enden würde. Doch nach dem 0:1 durch Markus Krawczyk (15.) – es war die erste Gelegenheit der Gäste – „da ist die Mannschaft zusammengefallen wie ein Kartenhaus“, meinte FCW-Pressesprecher Alexander Meketzer und fügte hinzu: „Fünf Stammspieler haben gefehlt, das können wir zumindest aktuell nicht kompensieren. Das war ein Schuss vor den Bug.“

Meketzer setzt darauf, dass Trainer Uwe Eckerl die richtigen Maßnahmen ergreift und die Spieler diese auch umsetzen. Mit der Rückkehr der fehlenden Akteure dürfte sich die Lage auch entspannen.

Tore: 0:1 Krawczyk (15.), 0:2 Kütt (19.), 0:3 Hildebrandt (27.), 0:4 Nadedry (29.), 0:5 Hildebrandt (38.), 1:5 Kemen (44./HE), 1:6 Krawczyk (45.), 2:6 Kemen (64.), 2:7 Heise (81.).

1. FC Oberstedten II – FSG Weilnau / Weilrod / Steinfischbach 0:1 (0:0): Bis zehn Minuten vor Schluss waren die Gastgeber an ihrem ersten Punktgewinn dran, doch dann schlug der Favorit eiskalt zu. Jochen Schäfer hatte sich auf der rechten Seite gegen zwei Spieler behauptet und passte präzise auf Louis Presle, der aus zehn Metern traf. „Wir hatten das glücklichere Ende“, konstatierte FSG-Pressewart Armin Klimmek. Denn über die komplette Spielzeit boten beide Mannschaften eine ausgeglichene Partie, das Tempo war auch recht hoch.

Neuling Oberstedten verbuchte Mitte der zweiten Halbzeit zwei Pfostentreffer. Auch nach dem Rückstand hätte noch ein Tor für den FCO fallen können. Jonas Heilhecker hätte auf der anderen Seite erhöhen können, doch der Unparteiische pfiff ihn auf dem Weg zum 0:2 zurück – und entschied auf Freistoß für die FSG. Nicht nur Klimmek äußerte sein Unverständnis über diese Entscheidung.

Tor: 0:1 Presle (80.).

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen