E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball: TuS Dietkirchen baut auf Abgeklärtheit

Bereits morgen um 16 Uhr empfängt TuS Dietkirchen den FC Waldbrunn. Der FC Dorndorf braucht am Sonntag (15 Uhr) gegen Germania Schwanheim einen Erfolg, um wieder etwas Hoffnung zu bekommen.
Foto: Jan Woitas/Archiv
Limburg/Waldbrunn/Dornburg. 

Die Rollen sind klar verteilt im Derby. Auf der einen Seite der Tabellendritte TuS Dietkirchen, der den Relegationsplatz in der Fußball-Verbandsliga Mitte im Visier hat. Auf der anderen der Tabellenzwölfte FC Waldbrunn, der zuletzt drei Niederlagen in Folge kassierte. „Nach dem super Auswärtsspiel in Gießen müssen wir den Schwung mitnehmen. Es läuft ideal für uns“, geht TuS-Trainer Thorsten Wörsdörfer das Duell aus einer Position der Stärke an. „Abgeklärtheit und Konstanz“ seien derzeit die Trümpfe des Teams, das zuletzt bei der Zweiten Mannschaft des Hessenliga-Spitzenreiters FC Gießen auftrumpfte (6:1). Wenn, dann nur geringfügig werde Wörsdörfer an der Startformation etwas ändern. Zurzeit vertraut er einem Stamm von 15 Akteuren – da darf freilich nichts passieren.

Nach den Negativerlebnissen zuletzt ist das Selbstvertrauen in den Reihen des FC Waldbrunn tief gesunken. „Wir müssen die individuellen Fehler abstellen“, appelliert Trainer Steffen Moritz an seine Spieler. Freilich müsse die Mannschaft auch wieder mehr Torgefahr entwickeln und die sich bietenden Chancen auch nutzen. Wegen dieser Defizite gingen zuletzt die Partien gegen SF/BG Marburg (1:2), in Biebrich (1:3) und gegen Kinzenbach (1:3) verloren – innerhalb von nur neun Tagen. Auf Oshima muss der FCW verzichten. Moritz: „Er hat sich entweder eine Muskelzerrung oder einen Muskelfaserriss zugezogen.“

Beim FC Dorndorf (15.) ist die Verletzten- und Krankenliste lang – und wird immer länger. Mit sechs verletzten und zwei angeschlagenen Spielern schleppen sich die Dorndorfer zurzeit eher durch die Saison. Mit Germania Schwanheim erwartet man nun einen Gegner, mit dem der FCD in den vergangenen Jahren meist auf Augenhöhe war – doch die Frankfurter haben nun schon sieben Punkte mehr gesammelt. Für die Dorndorfer ist diese Partie fast schon ein „Sechs-Punkte-Spiel“. Das Motto im Oiwern-Park: Angeschlagene Boxer sind bekanntlich nicht zu unterschätzen. Vielleicht kehrt ja jemand aus dem Lazarett zurück.

Freitag:

SSV Langenaubach - FSV Fernwald 19.30

FV Breidenbach - VfB Marburg 19.30

Samstag:

TuS Dietkirchen - FC Waldbrunn 16.00

Sonntag:

FV Biebrich - SV Bauerbach 15.00

FC Dorndorf - Germ. Schwanheim 15.00

SV Zeilsheim - TSG Wörsdorf 15.00

SG Kinzenbach - TSV Bicken 15.30

SF/BG Marburg - DJK Flörsheim 15.30

(fri,lah)

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen