Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Rheinlandliga: Und gleich ein Spitzenspiel

Die Eisbachtaler Sportfreunde starten am Sonntag beim Tabellendritten, dem SV Mehring, in die Restrunde der Fußball-Rheinlandliga.
Die Eisbachtaler um Marius Zabel (links) und Jonas Hannappel (rechts) wollen am Sonntag Mehrings Torjäger Jan Brandscheid – wie hier im Hinspiel – in den Griff bekommen. Zabels Einsatz ist allerdings noch fraglich. Die Eisbachtaler um Marius Zabel (links) und Jonas Hannappel (rechts) wollen am Sonntag Mehrings Torjäger Jan Brandscheid – wie hier im Hinspiel – in den Griff bekommen. Zabels Einsatz ist allerdings noch fraglich.
Nentershausen. 

Für Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal wird es ab Sonntag, 14.30 Uhr, wieder ernst: Die „Eisbären“ als Viertplatzierter müssen zum Dritten nach Mehring reisen und beenden mit diesem Spitzenspiel nach mehr als zwei Monaten die pflichtspiellose Zeit.

Mit den gezeigten Vorstellungen in der Vorbereitung konnte SFE-Trainer Marco Reifenscheidt durchaus leben: „Ich bin relativ zufrieden mit der Vorbereitung, die mit dem Erfolg beim Hachenburger Pils-Cup gekrönt wurde. Das hat uns sicherlich etwas mitgegeben.“ Er lobte vor allem das gezeigte Engagement seiner Mannschaft, die – wie bereits in der Hinrunde – gut mitgezogen habe. Einziger Wermutstropfen: Für die Partie an der Mosel stehen mit Sandro Fuchs, Marvin Kögler, Max Olbrich, Marius Zabel und Daniel Erbse gleich hinter dem Einsatz von fünf Spielern aufgrund von Krankheit oder Verletzungen noch Fragezeichen. Timo Dietz und Deniz Bulut werden aufgrund von muskulären Problemen definitiv ausfallen.

Für Reifenscheidt trotzdem kein Grund zur Sorge. Vor allem den relativ ausgeglichenen Kader sieht der 35-Jährige als Vorteil: „Wir haben die ersten Testspiele mit 20 Leuten und mehr bestritten und konnten damit durchwechseln. Das kommt uns in so einer Situation natürlich zugute.“

Vor Mehring ist den „Eisbären“ keineswegs angst und bange – wenn es nicht läuft wie im Hinspiel. Damals kassierten die Sportfreunde „zwei blöde Tore“, konnten am Ende noch ausgleichen, und auch der Siegtreffer lag lange in der Luft. „Das war eins der besseren Spiele, die wir abgeliefert haben. Daran müssen mir anknüpfen“, fordert Reifenscheidt. Den SV Mehring sieht er als „junge Mannschaft“ und „ein hartes Kaliber“. Vor allem der derzeit torgefährlichste Rheinlandliga-Spieler, Jan Brandscheid, mit derzeit 20 Treffern gilt es im Auge zu behalten. „Wir fahren dahin, um etwas mitzunehmen“, gibt sich Marco Reifenscheidt abschließend durchaus optimistisch.

Samstag:
14.00 EGC Wirges – SG Malberg
17.30 SG Betzdorf – SV Windhagen
17.00 SG Kyllburg – SV Leiwen-Köwerich
17.30 FSV Trier-Tarforst – TuS Koblenz 2
17.30 SG Saartal Irsch – Emmelshausen
18.00 TuS Mayen – SG Altenkirchen
Sonntag:
14.30 SV Mehring – SF Eisbachtal
14.30 SG Mendig – SV Morbach
15.00 SG Andernach – FV Engers

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse