E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Handball-Landesliga: Eppstein ist nicht konzentriert genug

Während die Heimniederlage der TSG Eddersheim gegen Kastel zu erwarten war, überraschte die Niederlage der TSG Eppstein.
Symbolbild Foto: Fotolia.com Symbolbild
Main-Taunus. 

Nach dem peinlichen 13:26 in Kastel steigerte sich das Team von Trainer Jan Immel zwar, verlor aber mit 26:27 (12:15). Landesliga-Schlusslicht Eddersheim kassierte beim 23:35 den nächsten Nackenschlag und erfuhr von der ausgebliebenen Nachbarschaftshilfe der Eppsteiner.

TSG Eppstein – TV Petterweil 26:27 (12:15). Jan Immel hatte ein enges Spiel erwartet, in dem die Tagesform entscheidet, und er bekam es auch. Seine Mannschaft brachte sich selbst ins Hintertreffen, wenn sie freie Würfe nicht nutzte und defensiv nicht aktiv genug war. „Wir hatten an die 20 Fehlwürfe“, monierte Eppsteins Trainer, „das ist in so einem wichtigen Spiel zu viel. Eigentlich wollten die Hausherren den individuell stärker aufgestellten Gegner im Kollektiv knacken, „meine Spieler haben sich aber nicht an Vorgaben gehalten und waren im Kopf auch nicht frisch“, kritisierte Immel. Weil der Drittletzte deutlich mehr unter Druck stand als die Hausherren, führte Eppstein mit 5:3. Die Unkonzentriertheiten verhinderten, dass sich Immels Schützlinge absetzen konnten. „Ein Knackpunkt war die Phase vor der Halbzeitpause“, erklärte Jan Immel. Aus einem 11:10-Vorsprung in der 25. Minute wurde der 12:15-Rückstand.

In der Halbzeitpause versuchte Immel, sein Team zu wecken, schaffte das aber nur bedingt. Auch die Anfangsphase in den zweiten 30 Minuten verlief mit einigen unnötigen Zeitstrafen gegen das Immel-Team „unglücklich“. Nach 40 Minuten betrug der Rückstand noch vier Tore – 16:20. Dann schaltete der favorisierte Tabellenachte langsam aber sicher einen Gang hoch und hatte fünf Minuten vor Schluss auf 23:25 verkürzt. In den Schlusssekunden kam Eppstein beim Stand von 26:27 in Ballbesitz, brachte den Ball nicht in die gegnerische Zone. „Eigentlich war klar, dass wir einen Mann ganz nach vorne schicken und den mit einem langen Ball bedienen“, ärgerte sich Immel über diese Chance. „Das war unnötig und ist sehr sehr bitter. Alles, was wir vor Ostern noch gut gemacht haben, machen wir jetzt schlecht.“ In dieser Form muss sich Eppstein wieder ernsthafte Sorgen um den Ligaverbleib machen. „Das war eine große verpasste Chance. Jetzt müssen wir schauen, dass wir ausgerechnet gegen Dotzheim wieder in die Spur kommen.“

Eppstein: Keller, F. Ladwig. T. Becker 10/2 Tore, M. Becker 5, Müller 3, Roos, Schmidt je 2, Laun, Henrich, Barchanski je 1, Erdmann, Kerber.

TSG Eddersheim – TG Kastel 23:35 (14:16). Ohne den an der Schulter verletzten Sebastian Scherer war Jonas Lange der einziger Kreisläufer und konnte die Kohlen nicht aus dem Feuer holen. Nach einem 3:9 nach zehn Minuten fand das Team von Klaus Fischer ins Spiel und war zur Pause – trotz der roten Karte gegen Matthias Dietrich (27.) – auf Tuchfühlung – 14:16. „Auch in Unterzahl haben wir gut gekämpft“, lobte Fischer sein Team. Dann verlor die TSG einige Bälle und ließ Kastel davonziehen. „Am Ende haben wir dann abgebaut“, erklärte der Trainer die Niederlage.

Eddersheim: Welkenbach, Körber. Pappisch 6 Tore, Wyrwich, Schmidt beide 5, Lange 4, Bendix 2, Diefenhardt 1, Sternberger, Carstensen, Dietrich, Maus, Becker.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen