Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 12°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

BSC Schwalbach: Schwalbach will das Turnier genießen

Alemannia Nied (ge) - SV Ruppertshain (vi) / v.l. Wolfgang Höhn (AN) Foto: Marcel Lorenz (Marcel Lorenz) Alemannia Nied (ge) - SV Ruppertshain (vi) / v.l. Wolfgang Höhn (AN)
Schwalbach. 

Der BSC Schwalbach ist der erste B-Ligist, der sich nicht in einem Qualifikationsspiel für den Offensiv-Cup beweisen muss, sondern bereits im Voraus das Ticket für die Gruppenphase erhalten hat. Dabei profitierte der Tabellenführer der Kreisliga B davon, dass in diesem Jahr die klassentiefere C-Liga so dünn besetzt war, dass die einzig spielberechtigten Teams (DJK Hochheim und Espanol Kriftel) auf den Plätzen 12 und 14 rangieren. Ansonsten besteht die Liga einzig aus Zweit- und Drittvertretungen, die für die Teilnahme am Hallenturnier nicht in Frage kommen. Aus diesem Grund wurde in Absprache mit dem Kreisfußballwart Karl-Heinz Reichert entschieden, dass der B-Ligist ohne Qualifikationsspiel gesetzt ist.

Daher darf sich das Team von Trainer Thomas Kolbe, der die Leitung seiner Mannschaft an Co-Trainer Wolfgang Höhn übergibt, ausnahmslos auf die Elite des Main-Taunus-Kreises freuen. Auch wenn in der Halle viel möglich ist, die beiden Kontrahenten in der Gruppe C haben es in sich: Denn auf Höhn und Co. warten die beiden Verbandsligisten FC Eddersheim und SG Oberliederbach, die jedes Jahr zu den Favoriten auf den Turniersieg zählen. Da die einzige „Vorbereitung“ vergangene Woche in Sulzbach recht erfolglos blieb – Schwalbach schied nach der Vorrunde aus – , scheinen die Hoffnungen auf ein Weiterkommen nicht all zu hoch zu sein.

Kolbe hofft dabei, dass seine Mannschaft mit der nötigen Leichtigkeit in das Turnier reingeht, nachdem sein Team erst an den letzten beiden Spieltagen der Vorrunde den TuS Niederjosbach überholte: „Sie sollen die Stimmung einfach genießen und sich so gut wie möglich verkaufen.“ Dabei hat er auch einen schönen Nebeneffekt im Hinterkopf, ist das von Fußballern und Fans aus dem gesamten Kreis gern gesehene Turnier doch auch „wie eine kleine Börse“, bei der ein positives Auftreten einer Mannschaft sich schnell herumsprechen könnte.

(sst)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse