Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Kreisliga A: FC Rendel nach 1:2 kaum noch zu retten

Kaum zu glauben, aber wahr: Der Spitzenreiter liegt bis zur 89. Minute noch mit 2:0 vorne – bei Abpfiff heißt es dann nur 2:2.
Symbolbild


Foto @ Tom Klein. Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Symbolbild Foto @ Tom Klein.
Friedberg. 

Immer spannender gestaltet sich der Dreikampf an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A Friedberg. Was an Primus Türk Gücü Friedberg II liegt, der gestern abermals patzte und eine 2:0-Führung gegen den FC Olympia Fauerbach II noch aus der Hand gab (2:2).

Mit 54 Punkten aus bereits 25 ausgetragenen Spielen (von insgesamt 30 Partien) liegt die Türk-Gücü-Reserve im „virtuellen“ Klassement bereits hinter den gestern siegreichen Verfolgern SG Rodheim (47 Punkte aus erst 22 Partien nach 3:1-Sieg gegen FC Hessen Massenheim) und KSG 1920 Groß-Karben (44 Punkte aus erst 21 Spielen nach dem 2:1-Derbysieg über den kaum noch zu rettenden Tabellenvorletzten FC Rendel).

Im Abstiegskampf bringt das 2:2 den FC Olympia Fauerbach II allerdings keinen Schritt weiter, denn die mitbedrohten SG Melbach (8:0-Schützenfest bei Schlusslicht SG Melbach) und SV Ober-Mörlen (3:1 gegen TuS Rockenberg) punkteten dreifach.

Türk Gücü Friedberg II – FC Olympia Fauerbach II 2:2 (1:0): Für den Tabellenführer wird es an der Spitze langsam ungemütlich. Bis zur 89. Minute lag Türk Gücü gestern noch mit 2:0 in Front, nachdem Serhat Özalp per Foulelfmeter (5.) und Daniel Raczek nach einem Konter zwei Tore vorgelegt hatten (81.). Aber die Olympianer hatten mit Erstmannschafts-Torjäger Cristian Vasile Bodea einen Klassemann an Bord, der seinem abstiegsgefährdeten Team am Ende noch einen Punkt rettete – per Doppelschlag in der 89. und „93.“ Minute. Das 2:2 resultierte dabei aus einem unhaltbar von ihm verwandelten Freistoß.

KSG 1920 Groß-Karben – FC Rendel 2:1 (0:0): „Am Ende hatten wir zwar noch einmal ganz schön gedrückt, aber ein 2:2-Unentschieden wäre in der Tat sehr glücklich für uns gewesen“, räumte Rendels Trainer Alexander Jörg fairerweise ein. Ehe Omar Mohammad gegen tief stehende und auf Konter lauernde Rendeler in der 54. Minute zum 1:0 der KSG getroffen hatte, hätte dies bereits Batuhan Yigin (Pfosten) tun können. Dem gegenüber standen zwei gute Chancen für Rendels Simon Lassek. Das 2:0 (73.) legte dann Yigin nach – per Konter nach Rendeler Ballverlust. Für den FC reichte es dann nur noch zum 2:1 (84.) durch eine verunglückte Freistoßflanke von Sascha Rühl.

Pechvogel Paskuda erlöst

Traiser FC – SG Wohnbach/Berstadt 2:1 (0:0): 200 Zuschauer sahen vor der Pause überlegene Gäste. Andrzej Paskuda vergab sowohl in der 4. Minute knapp als auch in der 38. Minute, als er einen von Antmansky an Beutnagel verschuldeten Elfer an den Pfosten jagte, den Nachschuss dann verwandelte, aber ohne vorherige gegnerische Einwirkung – ergo: kein Treffer. Obendrein erzielte Paskuda in der 83. Minute noch ein Abseitstor. Joshua Ohlemutz sorgte nach einer Lotz-Hereingabe für das Traiser 1:0 (53.) und legte dann auch das 2:0 (73.) nach einem Konter über Timo Gräf nach. Bis dann noch das 2:1 (76.) fiel – durch Paskuda.

SG Rodheim – FC Hessen Massenheim 3:1 (0:1): Von einem schweren Stück Arbeit berichtete Rodheims Sprecher Uwe Wies: „Wir hatten vor der Pause zwar mehrmals das 1:0 am Fuß, aber Massenheim erwies sich als kampfstarker und ebenbürtiger Gegner.“ Als dann beim Gast jedoch Abwehrchef Manuel Hohmann beim Stande von 1:1 verletzt ausfiel, bekam Rodheim Oberwasser. Tore: 0:1 (42.) Florian Hahn (nach Kopfballverlängerung Christoph Netopil), 1:1 (60.) Mario Kunkel (Kopfball-Kullertor), 2:1/3:1 (77./Zuspiel Hagen Dörner, 87./Steilpass Johannes Otto) beide Steffen Münk.

SV Ober-Mörlen – TuS Rockenberg 3:1 (2:0): Einzig und alleine die Viertelstunde direkt nach Wiederbeginn ging an die favorisierten Rockenberger. Ansonsten aber gab der SVO den Ton an und geriet auch nach dem Rockenberger 3:1-Treffer nicht mehr ernsthaft in Nöte.

Die Torfolge: 1:0 (5.) Nico Winkes (nach einem Querpassvon Matthias Weckler), 2:0 (14.) Maksym Braslavskiy (Doppelpass mit Weckler), 3:0 (60.) Philipp Nickel (Volleykracher aus 20 Metern), 3:1 (62.) Marius Wetz.

SV Hoch-Weisel – Germania Ockstadt 1:1 (0:0): Im ersten Abschnitt hatten sich den Hausherren zwar durchaus mehr Einschussmöglichkeiten geboten, doch am Ende des Tages ging die Punkteteilung dennoch als beiderseits verdient durch. Simon Kammer hatte die mehr und mehr wieder in Abstiegsnöte geratenden Germanen im Anschluss an einen erfolgreichen Pressschlag in Führung gebracht (62.). Das 0:1 hatte bis zur 84. Minute Bestand, dann spitzelte Manuel Hofmann das Leder zum 1:1 ins Ockstädter Tornetz. Das

hätten bereits zuvor Niklas Beier und auch Hofmann erledigen können.

FSV Dorheim – SG Melbach 0:8 (0:5): Einmal mehr präsentierte sich die Defensive des Tabellenletzten und B-Ligisten in spe höchst löchrig. Bereits 90 Gegentreffer sprechen eine deutliche Sprache. Melbachs Mann des Tages war gestern einmal mehr Torjäger Lars Kunkel, der insgesamt vier Mal getroffen hatte.

Die Torfolge: 0:1 (3.) Lars Kunkel (per Freistoß aus 20 Metern), 0:2 (17.) Janis Nickel (mit einem Fernschuss), 0:3 (20.) L. Kunkel (hatte nach einem weiten Schlag der SGM, den Dorheims Marc Schild dann unterschätzen sollte, leichtes Spiel und schob ein), 0:4 (30.) Markus Offermanns (per Kopfball), 0:5 (38.) L. Kunkel (einmal mehr hatte er die Abwehr des FSV genarrt), 0:6 (68.) Felix Schweitzer, 0:7 (70.) L. Kunkel (Slolomlauf durch die bröselige Dorheimer Defensive), 0:8 (80.) Mario Schulz (aus 20 Metern). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse