Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Homburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Volleyball-Regionalliga Südwest: Positive Karbener Erinnerungen an Klarenthal

Applaus hatten sich die Volleyball-Damen der TG Groß-Karben für ihren Hinspielsieg bei der DJK 1. SC Klarenthal allemal verdient (v. li.): Esra Bodenstaff, Doreen Werner, Veronika Mikulova, Steffi Ley, Maren Dümeland und Johanna Angerstein. Applaus hatten sich die Volleyball-Damen der TG Groß-Karben für ihren Hinspielsieg bei der DJK 1. SC Klarenthal allemal verdient (v. li.): Esra Bodenstaff, Doreen Werner, Veronika Mikulova, Steffi Ley, Maren Dümeland und Johanna Angerstein.
Karben. 

Mit dem Aufsteiger aus
dem Wiesbadener Stadtteil
erwarten Karbens Volleyball-
amen ein eingespieltes Team
und müssen dennoch unbe-
dingt punkten, denn die TG
Bad Soden II sitzt den
Elsner-Mädels im Genick.

Im zweiten Spiel ihrer „Heimspielwochen“ empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am morgigen Samstagabend in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule DJK 1. SC Klarenthal. Der Aufsteiger aus dem Wiesbadener Stadtteil stand vor dem Hinspiel am 12. November überraschend auf Platz eins der Regionalliga Südwest, verlor dann aber das Spiel gegen die Karbenerinnen mit 2:3 – und musste dadurch den Spitzenplatz räumen. Derzeit rangiert Klarenthal an fünfter Stelle, bei immerhin neun Punkten Vorsprung auf die TG, die nach wie vor auf Platz acht steht.

Die Wiesbadenerinnen sind mit einer Serie von vier Siegen ins Jahr 2017 gestartet und haben dabei namhafte Gegner bezwungen, etwa die Biedenkopf Wetter Volleys. Nur am 12. Februar mussten sie sich dem in Bestbesetzung angetretenen Tabellenführer TV Lebach mit 1:3 (20:25, 25:18, 18:25, 21:25) geschlagen geben. Sie zeigten allerdings auch in diesem Spiel eine bemerkenswerte Leistung und boten Lebach über weite Strecken Paroli.

Dementsprechend hieß es hinterher auf ihrer Homepage: „Trotz der Niederlage sind wir mit unserem Spiel zufrieden. Am Samstag treten wir die Reise nach Groß-Karben an und wollen Energie und Motivation aus dem vergangenen Spiel mitnehmen. Unser Ziel ist es, in den letzten Spielen alles zu geben, um am Ende der Saison auf dem bestmöglichen Platz zu stehen.“

TG Groß-Karbens Trainer André Elsner bestätigt diese Selbsteinschätzung der Klarenthalerinnen: „Uns erwartet ein sehr eingespieltes Team, das zuletzt auch gegen Lebach ein sehr gutes Spiel ablieferte.“ Es deutet also kaum etwas darauf hin, dass es für die TG gegen diesen Gegner im Rückspiel leichter werden könnte als im Hinspiel, das ein ganz enges Match war. Allerdings: Es ist ein Heimspiel, und die personelle Situation der Gastgeberinnen wird sich bis Samstag etwas entspannen. Anja Päsel und Veronika Mikulova stoßen wieder zum Kader.

André Elsner: „Wir versuchen mehr Konstanz in unsere Leistung zu bringen, wobei sicher der breitere Kader bereits helfen wird. Wir wissen aus dem Hinspiel, dass Klarenthal bezwingbar ist, sind aber auch durch unser Spiel gegen die TG Bad Soden gewarnt. Da ließen wir nach guter Leistung dem Gegner ein wenig mehr Luft, die er nutzte. Die vielen – teilweise sehr kurzfristigen – Änderungen im Kader helfen uns in dieser Saison natürlich nicht weiter. So gilt es sich auch am Samstag wieder in anderer Konstellation zu finden und dem Gegner keine Verschnaufpause zu gönnen.“

So oder so werden am kommenden Spieltag Weichen in der Regionalliga gestellt. Mit einem Sieg könnte die TG mit dem SV Steinwenden, der zur TGM Mainz-Gonsenheim muss, zumindest gleichziehen. Bei einer Niederlage könnte ihr die TG Bad Soden II (bei Schlusslicht FSV Bergshausen) gefährlich nah kommen. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse