E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball: Rechenschieber laufen auf der Zielgeraden heiß

Wer darf rauf, wer muss runter – und für wen hat die Saison in „Friedberg“ noch ein Nachspiel? Eine Bestandsaufnahme.
Schnurstracks in die Aufstiegsrunde: Mit einem Sieg am Sonntag gegen die TSG Ober-Wöllstadt wäre Andreas Baufeldt (li.) mit dem FC Olympia Fauerbach Vizemeister der Kreisoberliga Friedberg. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Schnurstracks in die Aufstiegsrunde: Mit einem Sieg am Sonntag gegen die TSG Ober-Wöllstadt wäre Andreas Baufeldt (li.) mit dem FC Olympia Fauerbach Vizemeister der Kreisoberliga Friedberg.
Friedberg. 

Allenthalben sind die Fußballer auf die Zielgerade der Saison eingebogen. Zwei Wochenenden liegen noch vor den Kickern, dann ist die Runde geschafft. Wir schauen uns einmal in den sechs Friedberger Spielklassen auf Kreisebene um und nehmen Auf- und Abstiegsentscheidungen sowie die Relegation in den Fokus.

Kreisoberliga Friedberg: FCO benötigt noch 1 Sieg

Mit dem Türk. SV Bad Nauheim steht seit vergangenem Wochenende der Meister (und Rückkehrer in die Gruppenliga Frankfurt West) fest. Für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Gruppenliga (Gegner sind die Vizemeister der KOL Hochtaunus – DJK Bad Homburg/58 Punkte oder EFC Kronberg/56 – und KOL Frankfurt (SV Griesheim Tarik schon fix) kommen noch folgende Teams in Frage:
2. FC Olympia Fauerbach 30 100:43 67
3. FC Karben 31 111:51 64
4. SV Nieder-Wöllstadt 30 77:44 64

Um es vorwegzunehmen: Gelingt dem FC Olympia am Sonntag (15 Uhr) ein Heimsieg gegen die TSG Ober-Wöllstadt ein Sieg, sind ihm Platz zwei und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde sicher. In diesem Fall hätten die Olympianer ihr Konto auf 70 Punkte aufgestockt und wären vom FC Karben (64), der ja nur noch ein Spiel (am letzten Spieltag, 27. Mai, gegen Fauerbach), nicht mehr zu „stellen“.

Der SV Nieder-Wöllstadt (64) spielt zwar noch zwei Mal und könnte durch Siege gegen den SV Gronau und SV Bruchenbrücken maximal noch auf 70 Punkte kommen – hat den direkten Vergleich mit Olympia Fauerbach jedoch verloren. Die Olympia verlor zwar das Hinspiel daheim mit 2:3, siegte dann aber beim Rückspiel in Nieder-Wöllstadt mit 4:1.

Als Absteiger aus der KOL stehen die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim, FC Kaichen und VfB Petterweil fest. Noch offen ist, wer die Runde auf Platz 14 beendet und die Relegation gegen den A-Liga-Dritten bestreitet. Vieles spricht für den aktuellen Vierzehnten SV Bruchenbrücken (26 Punkte), der bereits fünf Punkte Rückstand auf den SC Dortelweil II (31) aufweist. Beide treffen heute Abend ((20.15 Uhr) im direkten Duell in Dortelweil aufeinander, wobei sich der SCD mit einem Sieg endgültig retten könnte.

Anschließend spielen die Dortelweiler noch gegen Absteiger SG Dorn-Assenheim/Weckesheim und beim FC Ober-Rosbach (5.), Bruchenbrücken gastiert beim TSV Ostheim (8.) und abschließend in Nieder-Wöllstadt (4.).

Kreisliga A Friedberg: Rodheim vorm Aufstieg

Vor den letzten zwei Durchgängen kommen mit der SG Rodheim (65 Punkte), Türk Gücü Friedberg II (63) und KSG 1920 Groß-Karben (61) noch drei Teams für die Aufstiegsplätze eins und zwei sowie Relegationsrang drei in Betracht. Mit einem Sieg am morgigen Freitag (20.15 Uhr) bei TuS Rockenberg (8.) wären die Rodheimer vorzeitig Meister und erster Aufsteiger.

Die KSG 1920 Groß-Karben muss noch zu Germania Ockstadt (9.) und empfängt zum Rundenschluss TuS Rockenberg (8.). Türk Gücü II wiederum hat nur noch eine Partie vor sich: bei Schlusslicht und Absteiger FSV Dorheim.

Für den Fall, dass das Thema Punktgleichheit noch akut wird – hier die möglichen direkten Vergleiche: KSG 1920 Groß-Karben – Türk Gücü Friedberg (4:2/1:2 – KSG vorne), SG Rodheim – KSG 1920 Groß-Karben (1:1/3:1 – Rodheim vorne), Türk Gücü Friedberg II – SG Rodheim (4:1/0:2 – Türk Gücü vorne).

Wer den FSV Dorheim auf seinem Weg in die Kreisliga B begleitet, ist noch offen: Neben dem Tabellen-16. müssen am Saisonende auch die Teams auf den Rängen 15 (derzeit FC Rendel/22 Punkte) und 14 (derzeit SV Ober-Mörlen/25) absteigen. Der Tabellen-13. (derzeit FC Olympia Fauerbach II/27 Punkte) muss in die Relegation mit den Vizemeistern der beiden B-Liga-Staffeln.

Das Restprogramm der relegations- und abstiegsbedrohten Clubs:

FC Olympia Fauerbach II: gegen FC Nieder-Florstadt, gegen FSV Dorheim, bei Traiser FC.

SV Ober-Mörlen: gegen FC Rendel, bei SV Hoch-Weisel.

FC Rendel: bei SV Ober-Mörken, gegen SG Melbach.

Kreisliga B Friedberg Nord: Wer begleitet FCN?

An der Tabellenspitze sind die Würfel längst gefallen: Der SKV Beienheim II steigt als Meister in die Kreisliga A auf, der TFV Ober-Hörgern ist Vizemeister und bestreitet die Relegation.

Schlusslicht FC Nieder-Florstadt II steht bereits seit geraumer Zeit als einer von zwei Absteigern zur Kreisliga C fest. Wer als Fünfzehnter ebenfalls noch absteigen muss und wer als Tabellen-14. die Relegation bestreitet, machen in einem Fernduell der SV Reichelsheim (20 Punkte aus 28 von 30 Spielen) und die FSG Wisselsheim (19 Zähler aus 29 von 30 Spielen) untereinander aus.

Das Restprogramm

SV Reichelsheim: bei SV Schwalheim (3.), bei SG Oppershofen (8.).

FSG Wisselsheim: am Sonntag spielfrei, abschließend dann gegen SV Schwalheim (3.).

Wichtig in Sachen Relegation Kreisligen B/Kreisligen C: Es werden zwei auszulosende Qualifikationspartien im Hin- und Rückspiel bestritten. Die Sieger der beiden Hin- und Rückspiel-Duelle spielen 2018/19 in der Kreisliga B. Die Verlierer spielen noch einen weiteren Teilnehmer für die Kreisliga B aus

Kreisliga B Friedberg Süd: SV Rosbach abgestiegen

Die FSG Burg-Gräfenrode hat sich ganz souverän und vorzeitig Titel und Aufstieg in die Kreisliga A gesichert. Für die Relegation zur A-Liga kommen nur noch der FSV Kloppenheim (70 Punkte) und der VfR Ilbenstadt (69) in Frage. Da die Kloppenheimer am letzten Spieltag (27. Mai) bei „Aussteiger“ KSG Bönstadt 3:0 kampflos gewinnen werden, können die Mannen von FSV-Coach Süleyman Karaduman die Vizemeisterschaft und den Einzug in die Relegation zur A-Liga bereits am morgigen Freitag (20.15 Uhr) mit einem Heimsieg gegen den TSV Rödgen (9.) unter Dach und Fach bringen.

Konkurrent VfR Ilbenstadt hat an Pfingsten die drei Punkte gegen den zurückgezogenen VfB Petterweil II bereits sicher und gastiert zum Rundenende bei der TSG Ober-Wöllstadt II (7.).

Die drei Absteiger stehen mit den zurückgezogenen KSG Bönstadt II und VfB Petterweil II sowie dem Tabellen-15. SV Rosbach (29 Punkte) bereits ebenso fest wie mit dem VfB Friedberg II (32 Punkte) der Teilnehmer an der Relegation zur C-Liga.

Der SV Rosbach könnte durch Siege heute Abend (20.15 Uhr) gegen die TSG Ober-Wöllstadt II und dann abschließend beim FC Karben II maximal noch auf 35 Punkte kommen – der VfB Friedberg II dank der am Sonntag sicheren drei Punkte gegen „Aussteiger“ KSG Bönstadt (beim Rundenfinale fährt der VfB zu Meister Burg-Gräfenrode) auch. Schlössen SV Rosbach und VfB Friedberg II jedoch die Runde punktgleich ab, spräche das direkte Duell pro VfB. Der hatte das Hinspiel in Rosbach mit 6:2 gewonnen, das Rückspiel daheim jedoch nur knapp mit 1:2 verloren.

Kreisliga C Friedberg Nord: TSV Ostheim II im Vorteil

Mit dem Traiser FC II und Blau-Weiß Espa sind die beiden Aufsteiger zur B-Liga bereits gefunden. Für Relegationsplatz drei kommen nur noch der SV Ober-Mörlen II (66 Punkte aus 30 von 32 Spielen) und TSV Ostheim II (65 Zähler aus 29 von 32 Partien) in Betracht, die pikanterweise beim Saisonfinale aufeinandertreffen werden.

Das Restprogramm:

SV Ober-Mörlen II: gegen SV Echzell, bei TSV Ostheim II.

TSV Ostheim II: gegen SG Melbach II, dann kampfloser 3:0-Sieger bei KSV Bingenheim II, abschließend gegen SV Ober-Mörlen II.

Kreisliga C Friedberg Süd: FSG oder KSG?

Nach dem Aufstiegsverzicht von Tabellenführer SG Dorn-Assenheim/Weckesheim II (wir berichteten) stehen mit dem SC Dortelweil III und SV Assenheim die beiden Aufsteiger zur Kreisliga B fest. Für Relegationsplatz vier kommen noch die KSG 1920 Groß-Karben II (52 Punkte aus 29 Spielen) und die FSG Burg-Gräfenrode II (51 Zähler aus 29 Spielen) in Betracht.

Das Restprogramm:

FSG Burg-Gräfenrode II: gegen SV Ossenheim.

KSG 1920 Groß-Karben II: kampfloser 3:0-Sieg gegen SV Leidhecken II bereits sicher. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen