E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Homburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bouffier ruft zu Engagement für Heimat und Zuversicht auf

Ministerpräsident Volker Bouffier. Foto: Boris Roessler/Archiv Ministerpräsident Volker Bouffier.
Wiesbaden. 

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat in seiner Neujahrsansprache die Hessen dazu aufgerufen, sich für ihre Heimat zu engagieren und mit gegenseitigem Respekt, Mut und Zuversicht ins neue Jahr zu gehen. „Wir leben in einem der stärksten und sichersten Länder der Welt. Hessen soll für alle Menschen in unserem Land nicht nur ein Ort sein, sondern Heimat”, betonte der Regierungschef.

Er versicherte, dass die Landesregierung auch im neuen Jahr hart arbeiten werde: „etwa für die beste Bildung unserer Kinder und Enkel, für die Beitragsfreiheit und Qualität unserer Kitas, für eine zukunftsfähige Infrastruktur, für unsere Sicherheit oder für den ländlichen Raum”. Am Ende sei Heimat aber auch das, was die Gesellschaft gemeinsam daraus mache: „Gestalten Sie mit, bringen Sie Ihre Ideen ein!”

CDU-Bundesvize Bouffier erinnerte daran, dass für zahlreiche Bürger der Blick in die Zukunft auch mit Unsicherheiten verbunden sei: „Viele Gewissheiten haben sich aufgelöst. Wir sind umgeben von tiefgreifenden Veränderungen und Konflikten.” Die Herausforderungen seien nicht klein, aber es gebe allen Grund, Vertrauen zu haben: „Hessen ist ein starkes Land mit einer starken Wirtschaft und vor allem mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern.”

Ein besonderer Gruß Bouffiers ging an diejenigen, „denen nicht nach Feiern zumute ist, weil sie Sorgen haben, um ihren Arbeitsplatz bangen, weil sie krank oder einsam sind. Sie sind nicht vergessen”, versicherte der Regierungschef.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen